24 km Berg und Tal

 

Aussichten, Schluchten, Eisenbahnromantik. Alles, was man sich als Wanderer so wünscht.


Steinbachviadukt


Anfang siehe 7 km Schützenhausrunde bis Streckentrennung.

Die „24 km Profis“ bleiben geradeaus immer leicht ansteigend bis zur Überquerung der L1120. Achtung! Ab hier Kennzeichnung auf den Naturparkwegweisern (kleiner IVV Pfeil). Gegenüber weiter bergauf bis zu einer Wegkreuzung, dort geradeaus den bergab führenden Weg Richtung Kallenberg nehmen. Nach einem kleinen Bächlein links etwas steil bergauf zur Ortschaft Kallenberg, dort das aussichtsreiche Sträßle rechts nehmen und durchgehen bis zur Senke, Waldweg rechts und gleich darauf links auf einen urigen Pfad durch eine Schlucht. Auf diesem
Pfad auch entlang der Straße bleiben bis zur Querung der K1883. Gegenüber Teersträßle steil bergauf an Mannenberg vorbei bis zu einem Transformatorenhäusle, Querung K1884 und vollends steil hinauf zur Haube (Rundumsicht).
Wiesenweg bergab Ri. Althütte. Nach der Bachüberquerung trifft man bergauf auf die Theodor Heuss Str., diese links haltend durchgehen bis zur Hauptstraße. Einkehrmöglichkeiten.
Kurzes Stück links und beim Schild Friedhof die gleichnamige Straße rechts abwärts. Am Friedhof vorbei, später Wiese- und Waldpfad, treffen wir auf das Sträßle bei der Nonnenmühle. Ab hier rechts abwärts durch die wildromantische Strümpfelbachschlucht. Nicht bei Hochwasser!
Auch sonst besondere Vorsicht.
Beim Austritt aus der Schlucht Waldweg rechts nehmen, Strümpfelhof und Steinbachviadukt tauchen linker Hand auf. Unmittelbar danach den Bahnwanderweg links abwärts durch Buchenwald nehmen. Wir passieren beim Bahnhof Klaffenbach die L1119. Kommen zum
Igelsbachviadukt (Grillstelle), in Klaffenbach rechts zum Birkenberghof. Über Wiesen auf und ab überqueren wir die Gleise und bleiben jetzt links Bahngleises über die Max Eyth Str. bis zum Kreisverkehr vor Rudersberg. Dort kurz Richtung Schulzentrum u. Wieslaufhalle, dann links Schulstr.
und Kelterstraße. Bei Haus Nr. 21 geradeaus in eine immer schmaler werdende Gasse (nicht Hirschgasse) einbiegen und gerade durchgehen, eine Straße überqueren und gegenüber wieder Pfad. Am Bach leicht aufwärts erreichen wir an einem Spielplatz einen Teerweg. Links bergauf,
an einem Rückhaltebecken vorbei, erreichen wir den Wald. Pfad weiter geradeaus bergauf, Überquerung der L1080.
Gegenüber Teerweg Richtung Königsbronnhof, wegen der Aussicht kurz vorher rechts abbiegen, dann scharf links auf den aussichtsreichen Höhenweg.
Nach Königsbronnhof bergab bis kurz vor der L1120. Davor links kurz ein Pfad im Wald, Straße überqueren und gegenüber weiter den Weg und Pfad halblinks. Wir passieren das NSG Sommerrain (Tipp: Besuch empfehlenswert für Orchideenfreunde) bis zur Leitungsschneise.
Davor schon den Waldweg rechts nehmen, abwärts mit tollen Aussichten über Weissacher Tal und Backnanger Bucht. Nach dem Pfadstück Waldweg rechts zurück zum Vereinsgelände.

Aussichtspunkte: Weissacher Tal, Schloss Ebersberg, Rundumsicht Kallenberg und Haube, 2 Viadukte der Waldbahn, Königsbronnhof, Backnanger Bucht.

Einkehrmöglichkeiten: Verschiedene Lokalitäten in Althütte, Klaffenbach, Rudersberg und Wandertreff Waldeck.

Besonderheiten: Strümpfelbachschlucht über viele Stiegen und Brücken. Nicht bei Hochwasser. Einbindung der Schwäbischen Waldbahn an den Fahrtagen. Z.B. Bahnhof Oberndorf Richtung Welzheim und zurück. Infos unter www.schwaebische-waldbahn.de. Abstecher zum Orchideenstandort NSG Sommerrain (ist angeschrieben).

Download der Streckenbeschreibung mit Karte

Zurück zur Übersicht der Permanenten Wanderwege

Oben