Vereinsgeschichte

 

Werdegang des Vereins:

1982: Gründung einer Wanderabteilung innerhalb des SV Allmersbach im Tal. Zum Abteilungsleiter wird Jürgen Burr gewählt. Teilnahme an IVV-Wanderungen, Durchführung von Volkswandertagen zusammen mit SVA.

1984: Anmietung und Ausbau eines Bauernhauses in Vorderburg/Oberallgäu als Wanderhütte in Absprache mit dem damaligen Gesamtvereinsvorsitzenden Walter Wieland.

1985: Nach Beendigung der Baumaßnahmen im März Einweihung der „Allmersbacher Hütte“ in Vorderburg, wie sie jetzt genannt wird.

1986: Mit der Anpachtung dieses alten Bauernhauses im Oberallgäu und dessen Umbau, gab es innerhalb des damaligen Großvereins SVA unterschiedliche Auffassungen über die Befugnisse von Vorsitzenden und bei der Risikoabschätzung. In deren Folge kam es zur Aufspaltung des SVA in 3 Vereine. Aus der Abteilung Wandern im SVA wurden die Berg- und Wanderfreunde. Zum 1. Vorsitzenden wurde Jürgen Burr gewählt.

1990: Der Verein kauft die ehemalige Pension „Lanzenbach“ in Steibis. Umbau zum „Allmersbacher Haus“.

1994: Die „Allmersbacher Hütte“ in Vorderburg wird aufgegeben.

1996: Teilnahme mit einem Festwagen an der 700 Jahr Feier der Gemeinde Allmersbach im Tal

2001: Durchführung der 25. Int. Volkswandertage in Allmersbach im Tal.

2003: Aufbau einer Jugendabteilung, eigene Vereinsräume oder eigenes Vereinsheim werden als nächstes Ziel definiert. Die Berg- u. Wanderfreunde übernehmen einen Termin innerhalb des Ferienprogramms der Gemeinde Allmersbach i.T. Auch steht die Anschaffung eines Festzeltes mit einer Größe von 6x15 m, einschließlich Hänger auf dem Programm.

2004: Nordic-Walking wird als ständige wöchentliche Veranstaltung eingeführt. Allmersbach i.T. wird durch die Veranstaltung der ersten Sonnwendfeier bereichert. Innerhalb des 28. IVV-Wandertages wird die erste Jugendwanderung durchgeführt. Zusätzlich wird zum ersten Mal ein Motto auf einer Wanderstrecke (Jägerausstellung) eingeführt.

2005: Zum 1. Mal in der Vereinsgeschichte wird ein 9-tägiger Ausflug durchgeführt. Ziel war Kroatien. Im November erhält der Verein grünes Licht der Gemeinde Allmersbach i.T. für die Übernahme des alten Fußballvereinsheims an der Schorndorfer Str. 70.

2006: Für die Naturschutzwiesen im Alten Hau wird die Patenschaft übernommen.

2007: Nach einem Genehmigungsmarathon bekommen wir im Februar die notwendigen Einwilligungen für Erweiterung und Übernahme des SVA-Vereinsheims. Auch werden mit der Gemeinde und dem SVA die Modalitäten in einem Überlassungsvertrag geregelt. Bestandteil ist eine über 50 Jahre laufende Nutzungsvereinbarung. Am 1. April wird dann endgültig das alte SVA-Vereinsheim übernommen.
Die Vereinsgaststätte wird unter Pächter Manfred Schlund, jetzt als „Wandertreff Waldeck“, als öffentliche Gaststätte weitergeführt.
Anfang Mai kommt der Bagger und es beginnen die Bauarbeiten für die Erweiterung des Vereinsheims. Mit dem Erdaushub lassen wir in Absprache mit Förster Brujmann einen 400 m langen Verbindungsweg vom Vereinsheim hoch zum Schwanzwiesenbrunnen auffüllen und planieren.
Gaststättenpächter Manfred Schlund kündigt auf Ende Mai. Der Gaststättenbereich wird renoviert und die Technik auf den neuesten Stand gebracht. Neueröffnung ist am 18.06. mit Marianna Weller als neuer Pächterin.
Durch eine Abendwanderung als 31. Int. Wandertag am Termin der Sonnwendfeier wurden beide Termine erstmalig zu einer Freiluftveranstaltungen zusammengelegt.
25-jähriges Jubiläum:
Freitag, 21.09. Festabend in der Sport- und Kulturhalle mit Ansprachen, Ehrungen und Stimmung mit Original Hüttmosern.
Festschrift mit Werdegang des Vereins. Vereinsfahne mit den Emblemen des Vereins u. der Gemeinde wird zum 1. Mal gehisst.
Anschaffung von weißen Hemden und Blusen für die aktiven Mitglieder.
Sonntag, 23.09. Fest auf dem Vereinsgelände mit Einweihung des Anbau's an das Vereinsheim mit Schlüsselübergabe. Hubschrauberrundflüge, Jubiläumswanderstrecke, Bauernmarkt, Schlepperschau.
Montag, 24.09. Schulwandertag mit anschließenden Geschicklichkeitsspielen auf dem Vereinsgelände. Lohn: Wurst und Getränke für die Kinder.
Am Abend Ausklang und zum Abschluss Aufstieg von 25 Sky-Ballonen.
Eichenpflanzung an der Sitzeiche (Gemarkung Allmersbach).

2008: Mit der Gemeinde Allmersbach i.T. werden die Modalitäten für den Bau eines Wassertretbeckens vereinbart: Planung Ing. Büro Frank; Bauausführung: Berg- u. Wanderfreunde; Kosten, Baumaterial und Fremdleistung: Gemeinde.
Am 03.05. wurden nach einem zähen Genehmigungsmarathon die Permanenten Wanderwege über 8, 12 u. 17 km ihrer Bestimmung übergeben.
Eröffnungswanderung unter Beisein von Landesvorsitzendem Huber und Bürgermeister Wörner.
Das Allmersbacher Haus erhält ein neues umlaufendes Verandadach.
Nach 4-monatiger Bauzeit wurde 10.10.08 mit einem Helferfest das Wassertretbecken eingeweiht. Mit eingeflossen in die Bauarbeiten ist die Umgestaltung des Vereinsgeländes im hinteren Bereich. Das Tretbecken erhielt wegen der Lärmbelästigung einen Erdwall zur Straße. Der ehemalige Hochbehälter wird als Zisterne genutzt. Die Böschung zum Hochbehälter wird mit Flussbausteinen befestigt, die auch als Sitzgelegenheiten dienen. Auf dem Hochbehälter wird eine Aussichtsplattform mit Sitzgelegenheiten ins Weissacher Tal geschaffen. Eine Feuerstelle vervollständigt das Angebot.
Um die Verbindung zum Allgäu zu dokumentieren, wird ein riesiger Findling „blauer Granit“ aus dem Oberallgäuer Weissachtal ins Weissacher Tal nach Allmersbach verfrachtet. Dort „bewacht“ er den Eingang zum Tretbecken.

2009: Vereinsgaststätte: Man trennt sich von Pächterin Marianna Weller Ende März. Im April wird die zu kleine und unzulängliche Küche durch Opferung eines großen Teils des Nebenzimmers erweitert. Die Holzmöblierung wird komplett durch Edelstahlmöbel ersetzt. Mit der Neuinstallierung von Waschbecken und Abzug erfüllt man die Anforderung des WKD. Fr. Rita Lingg übernimmt als neue Pächterin den Betrieb der Gaststätte.
Im Mai wird die Kneippanlage in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eingeweiht und in Betrieb genommen.
Erstmals beteiligt sich der Verein an der 72 Stunden Aktion der Katholischen Jugend. Es werden Tierattrappen erstellt, welche später auf dem Naturerlebnispfad ein zu Hause finden. Im gleichen Jahr findet der 33. Int. Volkswandertag statt, welcher zum ersten Mal das Vereinsgelände als Start und Ziel nutzt.
Juni: Die Erstbegehung des Naturerlebnispfades Allmersbach i.T. mit Bürgermeister Wörner und Gästen wird durchgeführt. Vorausgegangen sind Arbeiten wie: Freischneiden des Weges durch den Alten Hau, Einfriedungen & Wegeleitsystem in den Naturschutzgebieten, 18 Hinweistafeln, Herstellen der Tierattrappen, Anlegen von 2 Pirschwegen + Pilzstrecke, feuchte Wegstrecken mit Hackschnitzel belegt. Die Arbeiten im Naturschutzgebiet fanden in Zusammenarbeit mit Naturschutzwart H. Dais statt und die Gemeinde Allmersbach i.T. war für die Finanzierung verantwortlich.
August: Die Zufahrtsstraße wird durch die Gemeinde im Bereich Einfahrt Parkplatz neu asphaltiert. Die Hotzenwälder (2 knorrige Stämme) werden nach dem Transport aus dem Südschwarzwald präpariert und an der Parkplatzeinfahrt aufgestellt. Zusätzlich wird die Grillanlage mit der Installation der Vorrichtung in Betrieb genommen. Im gleichen Zuge werden Schaukasten und Spielgeräte aufgestellt. Das Pachtverhältnis mit Frau Lingg wird zum Ende des Jahres gekündigt.

2010: Die Vereinsgaststätte wird das ganze Jahr in eigener Regie weiter betrieben. Die Gemeinde Allmersbach i.T. entscheidet sich im April dafür, bei der alten Sportplatzanlage einen Spiel- und Naturpark zu gestalten. Mitte Mai müssen die Permanenten Wanderwege für die Bauzeit der Ethylen Pipeline gesperrt werden.
Mit dem Ehepaar Michaelis konnte ein neuer Pächter gefunden werden. Im Zuge der Umgestaltung und Modernisierung der Gaststätte kommt es zu folgenden Änderungen: Umstellung auf Gasherd, dazu wird auf der Rückseite durch die Fa. Lotter ein Gasbehälter installiert. Im Getränkekeller wird eine Kühlzelle Marke Fissmann installiert, wegen der zu geringen Höhe muss der Boden tiefer gelegt werden. Der Knochensteinbelag vor den ehemaligen Umkleidekabinen wird angehoben und wieder eben verlegt. Auf der Terrassenseite wird im Bereich Küche der dortige Platz überdacht.
Die alte Theke einschließlich aller Innereien wird durch eine neue Edelstahltheke ersetzt. Dadurch mussten sämtliche Zu- und Ableitungen neu verlegt werden. Der Umkleideraum 1 wird vom Pächter zum Raucherzimmer umgestaltet. Umkleideraum 2 und ehemalige Dusche werden zum Abstellraum. Als weitere technische Erweiterung wird eine Leinwand und Beamer installiert.

2011: Am 07.01. eröffnen Pächter Michaelis und Team. Die Eröffnungsveranstaltung erweist sich als voller Erfolg.

 

Oben