Archiv der aktuellen Meldungen von 2018

 

 

06.08.2018

Ferientermin ausgefallen
Aufgrund der sommerlichen Hitze und der Sonneneinstrahlung auf unserem Parkplatz musste der Termin abgesagt werden.
Wir hatten uns mit „Eisenbahn spielen“, die Kinder verlegen Gleise und fahren dann selbst mit den Zügen auf dem Parcours, etwas „Besonderes“ ausgedacht. Die Nachfrage war dann allerdings auch nichts „Besonderes“. Mal sehen, was wir nächstes Jahr machen.

Sommerliches Grillfest für Mitglieder
Recht angenehm verlief das jährliche Treffen, den Termin hatten wir ebenfalls wegen der Hitze, etwas in den späten Abend verlegt. Trotz vieler Verhinderungen traf sich noch eine stattliche Gruppe bei immer angenehmer werdenden Temperaturen, diskutierte über Vereinsangelegenheiten, über Sport und Politik. Das Essen und Trinken schmeckte offensichtlich auch. Den Salatspendern, Meckatzer Löwenbräu und den Helfern recht herzlichen Dank.

 

Termine

Jahresausflug 2019
Der Jahresausflug 2019 findet von 07.06. bis 14.06.2019, Freitag bis Freitag, statt. Er führt in den Großraum Wien. Es sind auch Bergspezialitäten dabei. Keine Gipfelbesteigungen, aber so etwas wie die Fahrt mit der Schneebergbahn. Deshalb der spätere Termin, da etliche Attraktionen erst ab Ende Mai den Betrieb aufnehmen. Wir wollen ja nichts Außergewöhnliches auslassen.
Im Mittelpunkt wird Wien stehen: U.a. Stephansdom, Belvedere, Wiener Hofburg, Schloss Schönbrunn, Riesenrad, Schifffahrt.
Aber auch außerhalb Wiens gibt’s es Außergewöhnliches: Schloss Esterhazy, Seegrotte Hinterbrühl, Semmering (Fahrt und Wanderung), enge Schluchten wie etwa Ötscher Tormäuer mit Zug+Wanderung und einiges mehr. Das alles gilt es unter einen Hut zu bringen.
Und jetzt kommt‘s: Übernachten in einem Hotel das einige kennen, das Hotel Post in Kirchschlag in der Buckligen Welt. Fritz war zwar nicht zu Hause, aber lässt grüßen. Diese Informationen so wie zukünftige Infos finden sich ab sofort auch hier.

Nicht vergessen: Baustellenführung „Filstalbrücke“ am Freitag 17.08.
S 21 erleben in Mühlhausen von 14 bis 17 Uhr. Eigenanreise. Treffpunkt 12.30 Uhr am Vereinsheim. Fahrgemeinschaften.
Kostenpunkt Führung: 14 € pro Person, Senioren 60+ 12 €.
Programm: Einführung und Präsentation Albaufstieg, Erhalt persönliche Schutzausrüstung, Transfer und Begehung der Baufläche Filstalbrücke.

Volkswandern
Am 11./12.08 Flacht und 18./19.08 Crailsheim.
Treffpunkt jeweils Sonntags 8.00 Uhr, Dorfmitte. Fahrgemeinschaften.

 

30.07.2018

Termine

Samstag 04.08.
Teilbereich des Parkplatzes am Vereinsheim gesperrt
Ab 10.00 Uhr findet der Ferientermin „Eisenbahn“ im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde statt, abends ab 18.00 Uhr dann der Grillabend für Mitglieder.

Baustellenführung „Filstalbrücke“ am Freitag 17.08.
S 21 erleben in Mühlhausen von 14 bis 17 Uhr. Eigenanreise. Treffpunkt 12.30 Uhr am Vereinsheim. Fahrgemeinschaften.
Kostenpunkt Führung: 14 € pro Person, Senioren 60+ 12 €.
Programm: Einführung und Präsentation Albaufstieg, Erhalt persönliche Schutzausrüstung, Transfer und Begehung der Baufläche Filstalbrücke.
Es sind noch Plätze frei. Anmeldung bei Jürgen Burr, Tel 07191 57589.

Volkswandern
Am 05.08. Kämpfelbachtal (bei Pforzheim).
Am 11./12.08 Flacht und 18./19.08 Crailsheim.
Treffpunkt jeweils Sonntags 8.00 Uhr, Dorfmitte. Fahrgemeinschaften.

 

23.07.2018

Die Revolution der Klärtechnik ist gesetzt
Eine hochmoderne Kompaktanlage ersetzt am Allmersbacher Haus in Steibis die alte herkömmliche Dreikammeranlage mit nachgeschalteter biologischer Klärstufe.
Beim neuen System sitzt die Technik im 10.000 Liter Tank und arbeitet mit Abwasseraktivierung durch Sauerstoff, hat weit weniger Klärschlamm übrig und ist weitgehend geruchsfrei.
Das Monstrum sitzt an tiefer Stelle auf der Straßenseite, jetzt noch die Zuleitung ändern und die Investition für die Zukunft kann in Betrieb gehen. Sie genügt dann hoffentlich den ebenfalls verschärften Anforderungen der Abwasserqualität.

 

Termine

Achtung Terminänderung
Der für den 11.08. geplante Grillabend wird aus Vereinfachungsgründen um eine Woche auf den 04.08. vorverlegt.
Am Samstag 04.08. ist ab 10.00 Uhr tagsüber der Ferientermin „Eisenbahnspektakel“ im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde auf dem Parkplatz vorm Vereinsheim, abends ab 18.00Uhr wird dann der Grillabend für Mitglieder stattfinden.

Baustellenführung „Filstalbrücke“ am Freitag 17.08.
S 21 erleben in Mühlhausen von 14 bis 17 Uhr. Eigenanreise. Treffpunkt 12.30 Uhr am Vereinsheim. Fahrgemeinschaften.
Kostenpunkt Führung: 14 € pro Person, Senioren 60+ 12 €.
Programm: Einführung und Präsentation Albaufstieg, Erhalt persönliche Schutzausrüstung, Transfer und Begehung der Baufläche Filstalbrücke.
Es sind noch Plätze frei. Anmeldung bei Jürgen Burr, Tel 07191 57589.

Volkswandern
Am 05.08. Kämpfelbachtal (bei Pforzheim).

 

16.07.2018

Auf dem Heslacher Blaustrümpfler
Eine größere Gruppe traf sich am Backnanger Bahnhof und ab ging’s Richtung Stuttgart: S-Bahn bis Stadtmitte, U-Bahn bis Südheimer Platz, hinauf mit der Standseilbahn zum Waldfriedhof. Für viele, auch berühmter Persönlichkeiten, die letzte Anschrift.
Für uns ging‘s per pedes angenehm weiter über den Dornhaldenfriedhof zum Aussichtspunkt Haigst. Ein Häusermeer im Talgrund war zu bestaunen und nach Einordnung der verschiedenen Gebäude und Türme kam schon das nächste Transportmittel: mit der Zacke hinunter zum Marienplatz. Die meisten gönnten sich ein Softeis, bevor es über die Else-Himmelheber-Staffel bergan zur Karlshöhe ging. Ein aussichtsreicher Biergarten erwartete uns dort, Gelegenheit für Essen und Getränke.
Durch den Park der Karlshöhe mit Aussichtspunkten zur Innenstadt, Stuttgarter Westen und Süden erreichten wir die Hasenbergsteige. Ein anstrengendes Teilstück, ehe man in den Blauen Weg einbog. Interessant die Gärten und Häuser in diesen Steillagen.
Beim Abstieg durch die Ziegelklinge an der Heslacher Wand setzte leichter Regen ein, aber der konnte das Wandererlebnis nicht mehr schmälern. Mit den schon aufgeführten Verkehrsmitteln fuhren wir wieder Richtung Heimat, es stand ja noch das Endspiel der Fußball WM an. Einen Vorgeschmack lieferten die kroatischen Fans in den Straßen von Stuttgart.
Ein schönes Erlebnis! Und Wanderführer Horst Zapf besten Dank.

Bauarbeiten Allmersbacher Haus
Nach Restarbeiten an Trinkwasseranlage, Hochgestühl, Seilbahn und Waschbecken geht es mit größerem Gerät weiter mit der Kläranlage. Eine hochmoderne Kompaktanlage muss im hinteren Bereich der Böschung zwischen Straße und Haus gesetzt werden. Dazu braucht‘s einen größeren Bagger. Schaumor mal.

 

Termine

Achtung Terminänderung
Der für den 11.08. geplante Grillabend wird aus Vereinfachungsgründen um eine Woche auf den 04.08. vorverlegt.
Am Samstag 04.08. ist tagsüber der Ferientermin „Eisenbahnspektakel“ im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde auf dem Parkplatz vorm Vereinsheim, abends wird dann gegrillt.

Baustellenführung „Filstalbrücke“ am Freitag 17.08.
S 21 erleben in Mühlhausen von 14 bis 17 Uhr. Eigenanreise. Treffpunkt 12.30 Uhr am Vereinsheim. Fahrgemeinschaften.
Kostenpunkt Führung: 14 € pro Person, Senioren 60+ 12 €.
Programm: Einführung und Präsentation Albaufstieg, Erhalt persönliche Schutzausrüstung, Transfer und Begehung der Baufläche Filstalbrücke.
Es sind noch Plätze frei. Anmeldung bei Jürgen Burr, Tel 07191 57589.

Volkswandern
Nächste Termine sind am 21./22.07. Rotfelden und Schorndorf.
Samstag nach Rotfelden und Sonntag Schorndorf. Treffpunkt jeweils 8.00 Uhr Ortsmitte.
Am 05.08. Kämpfelbachtal (bei Pforzheim).

 

09.07.2018

Neuwertige Bettroste zu verschenken
Wir verschenken 90X190 cm Bettroste. Melden unter 57589 Jürgen Burr und abholen am Vereinsheim.

 

Termine

Achtung Terminänderung
Der für den 11.08. geplante Grillabend wird aus Vereinfachungsgründen um eine Woche auf den 04.08. vorverlegt.
Am Samstag 04.08. ist tagsüber der Ferientermin „Eisenbahnspektakel“ im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde auf dem Parkplatz vorm Vereinsheim, abends wird dann gegrillt.

Volkswandern
Der Wandertag in Schömberg am 7./8.7. fällt aus.
Nächster Termine sind am 21./22.07. Rotfelden und Schorndorf.

Blaustrümpflerwanderung am Sonntag 15.07.18
In die Landeshauptstadt Stuttgart geht es zu dieser beliebten Wanderung. Wegstrecke: Marienplatz, Karlshöhe, Südheimer Platz, Standseilbahn, Waldfriedhof, Dornhaldenfriedhof, Haigst, Zahnradbahn, Marienplatz.
Legende: Der Blaustrümpflerweg hat seinen Namen aus einer Sage, wonach die Heslacher 1519 den vertriebenen württembergischen Herzog Ulrich verraten haben. Daraufhin hat dieser, als er wieder zurück war, befohlen, dass alle Heslacher ab sofort zur Kennzeichnung blaue Strümpfe tragen müssen. Seitdem haben die Heslacher den Spitznamen: Blaustrümpfler.
Treffpunkt: 8.50 Uhr Bahnhof Backnang. Abfahrt der S-Bahn 9.11 Uhr. Netzkarte, Fahrtkosten, wenn die Fünfergruppen aufgehen, 3.50 €. Einkehr: Am Marienplatz gibt’s Eis und auf der Karlshöhe wird eingekehrt.
Wanderstrecke ca. 8 km, an der Heusteige ist ein steiles Stück zu überwinden. Wanderführer Bettina und Horst Zapf. Eingeladen sind auch Nichtmitglieder.
Anmeldung unter 07191 57589 Jürgen Burr.

 

02.07.2018

Probleme an Naturschutzgebieten und Wanderstrecken
Es muss mal angesprochen werden. Gemeint ist die Selbstverständlichkeit wie etwas missachtet, weggerissen oder zerstört wird.
Welcher vernünftige Mensch hat was davon, wenn er Wanderzeichen oder Hinweise mutwillig abreißt? Die haben Menschen in ehrenamtlicher Arbeit erstellt um anderen Menschen eine vernünftige Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen.
Welcher vernünftige Mensch fährt mit dem Mountainbike oder reitet durch ein sensibles Naturschutzgebiet, das ebenfalls ehrenamtlich gehegt und gepflegt wird? Und wenn man schon mal jemand erwischt, dann werden die noch frech.
Welcher vernünftige Mensch kippt einfach Sperrmüll, von Bauschutt bis Waschmaschinen, in den Wald? Dem normal empfindlichen Mensch verbiegt es schon beim Anblick dieser Hinterlassenschaften die Augen, egal ob verboten oder nicht.
Welcher vernünftige Mensch zerstört einfach die Abgrenzung eines Landschutzgebietes?
Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen.

Liegt es unserer Gesellschaft, die nach unten keine Grenzen mehr zu kennen scheint? Wir sind jedenfalls traurig über diese Entwicklungen und appellieren an die Vernunft, durch normales Verhalten zu einem friedlichen Miteinander beizutragen.

 

Neuwertige Bettroste zu verschenken
Wir verschenken 90X190 cm Bettroste. Melden unter 57589 Jürgen Burr und abholen am Vereinsheim

 

Volkswandern
Der Wandertag in Schömberg am 7./8.7. fällt aus.

Blaustrümpflerwanderung am 15.07.18
n die Landeshauptstadt Stuttgart geht es zu dieser beliebten Wanderung. Wegstrecke: Marienplatz, Karlshöhe, Südheimer Platz, Standseilbahn, Waldfriedhof, Dornhaldenfriedhof, Haigst, Zahnradbahn, Marienplatz.
Legende: Der Blaustrümpflerweg hat seinen Namen aus einer Sage, wonach die Heslacher 1519 den vertriebenen württembergischen Herzog Ulrich verraten haben. Daraufhin hat dieser, als er wieder zurück war, befohlen, dass alle Heslacher ab sofort zur Kennzeichnung blaue Strümpfe tragen müssen. Seitdem haben die Heslacher den Spitznamen: Blaustrümpfler.
Treffpunkt: 8.50 Uhr Bahnhof Backnang. Abfahrt der S-Bahn 9.11 Uhr. Netzkarte, Fahrtkosten, wenn die Fünfergruppen aufgehen, 3.50 €. Einkehr: Am Marienplatz gibt’s Eis und auf der Karlshöhe wird eingekehrt.  
Wanderstrecke ca. 8 km, an der Heusteige ist ein steiles Stück zu überwinden. Wanderführer Bettina und Horst Zapf. Eingeladen sind auch Nichtmitglieder.
Anmeldung unter 07191 57589 Jürgen Burr.

 

25.06.2018

Allmersbacher Haus wird weiter renoviert
Nach intensiver Diskussion hat die Vorstandschaft einstimmig den Beschluss gefasst, die angedachten Renovierungen, bzw. behördlichen Auflagen in einem Zug durchzuführen, also noch in diesem Jahr.
Renovierungen: Die gesamten Stockbetten, die teilweise noch aus dem Jahre 1984 stammten, wurden durch neue, robuste Bettgestelle aus Buchenholz ersetzt. In Handarbeit gefertigt durch die Fa. Eugen Bäuerle in Allmersbach am Weinberg. Sehr gute Arbeit!
Das „Dienstzimmer“, dessen Einrichtungen auch aus dem Jahr 1990 stammen, wird ebenfalls grundlegend renoviert und  im Allgäu Look ausgebaut. Das soll so schön werden, dass sich die Hüttendienste um die Termine streiten. Das ist jetzt keine Übertreibung.
Die Küche hat ebenfalls 28 Jahre auf dem Buckel, erstaunlich bei der strapazierten Belastung, und soll mitsamt Bodenbelag neu erstehen. Lediglich der gusseiserne Herd bleibt an seinem Platz, der gehört einfach dazu. Bei der Küche sind wir noch in der Entscheidungsfindung.
Bereits in Renovierung ist die Herrentoilette im 1. Stock.
Behördliche Auflagen: Die Trinkwasserverordnung wird im gesamten Oberallgäu zurzeit konsequent umgesetzt. Das betrifft alle Anwesen mit eigenen Quellen. Und das sind nicht wenige. So hat auch bei uns. Die gesamte Anlage musste auf Edelstahl umgebaut werden, hinzukommen teure Filter und eine UV-Anlage. Mit all ihren Tücken. Diese Maßnahmen sind bereits umgesetzt und müssen noch optimiert werden.
Bei der Kläranlage ist nach 25 Jahren die Einleitungserlaubnis abgelaufen. Eine neue gab es nur nach Vollgutachten. Dabei stellte sich heraus, dass die alten Klärkammern undicht waren. Eigentlich zu erwarten, da ja der gesamte Hang mitsamt der Straße im Lanzenbach nachgab. Das Problem wurde mit dem aufwändigen Neubau der Straße unterhalb des Hauses behoben.
Die Klärkammern abdichten? Alle Firmen rieten ab. Die Lösung ist ein belüftetes Klärsystem auf Parkplatzebene bei der hinteren Treppe. Somit entfallen auch die anfälligen Pumpen.

Insgesamt viel Holz für unseren Verein. Aber das Allmersbacher Haus ist ein Hauptbestandteil des Vereins, zu viel Herzblut hängt schon an der ganzen Sache. Deswegen Augen zu und durch? Nein, wir machen das mit offenen Augen, nehmen 80.000 € Darlehen auf und ziehen das durch. Wir haben schon anderes überstanden. Wir schaffen das auch.

 

Volkswandern
Am 30.06./01.07. Malsch, das liegt 20 km südlich von Karlsruhe. Treffpunkt am Sonntag 8.00 Uhr Ortsmitte. Fahrgemeinschaften.
Der Wandertag in Schömberg am 7./8.7. fällt aus.

Vereinswanderung am 15.07.18
Wegstrecke: Stuttgart Marienplatz, Karlshöhe, Südheimer Platz, Standseilbahn, Waldfriedhof, Dornhaldenfriedhof, Haigst, Zahnradbahn, Marienplatz. Wegbeschreibung: Der Blaustrümpflerwweg hat seinen Namen aus einer Sage, wonach die Heslacher 1519 den vertriebenen württembergischen Herzog Ulrich verraten haben. Daraufhin hat dieser, als er wieder zurück war, befohlen, dass alle Heslacher av sofort zur Kennzeichnung blaue Strümpfe tragen müssen. Seitdem haben die Heslacher den Spitznamen: Blaustrümpfler.
Treffpunkt: 8.50 Uhr Bahnhof Backnang. Abfahrt der S-Bahn 9.11 Uhr. Netzkarte, Fahrtkosten ca. 5 €. Weitere Kosten evtl. Bergbahn und Einkehr. Einkehr wird vorgesehen. Wanderführer Bettina und Horst Zapf. Eingeladen sind auch Nichtmitglieder.
Anmeldung unter 07191 57589 Jürgen Burr.

 

18.06.2018

Auch die 6. Auflage des Wiesafeschdes ein Erfolg
Vom Wetter angefangen bis zum gesamten Programmablauf wurde das Wiesafeschd in Allmersbach wieder der Renner. Die BKZ hat bereits die Highlights hervorgehoben, dem ist nichts hinzuzufügen. Die Vereine mussten sich mächtig ins Zeug legen, um den Anforderungen gerecht zu werden. So auch bei uns. Jahr für Jahr wird es schwieriger genügend Personal zu akquirieren. Uns ist das unter Leitung von Thomas Welzenbach gelungen. Dafür ihm und allen Beteiligten herzlichen Dank.
Das Fest wurde wegen der WM um eine Stunde am Sonntag verkürzt um den Abbau der Stände noch zu bewerkstelligen. Doch unsere Mannschaft hat unseren Eifer nicht belohnt. Im Stile einer Altherrenmannschaft lieferten sie ein Gruppenspiel ab, auf das man notfalls auch hätte verzichten können. Aber vielleicht kriegen sie noch den Rang, wenn auch schlecht vorstellbar.

 

Termine

Volkswandern im Juni
24.06.             Ittlingen (nur Sonntag)
30.06./01.07.  Malsch
Ittlingen liegt im westlichen Landkreis Heilbronn und Malsch 20 km südlich von Karlsruhe.
An beiden Tagen Treffpunkt 8.00 Uhr Ortsmitte. Fahrgemeinschaften.
Der Wandertag in Schömberg am 7.07./08.07. fällt aus.

Vereinswanderung
Diese führt uns am 15.07. in die Landeshauptstadt. Anfahrt mit der S-Bahn zum Marienplatz, Zacke, Blaustrümpflertour, Standseilbahn Heslach, Schimmelhüttenplatz und zurück zum Start.
Ca. 10 km. Wanderführer Bettina und Horst Zapf. Abfahrtszeit wird noch bekannt gegeben.
Eingeladen sind auch Nichtmitglieder.

11.06.2018

Allmersbach ganz im Zeichen des Wiesafeschd
Vom 15.-17.06. ist das Areal am Ende der Industriestraße wieder Schauplatz des Wiesafeschdes mit umfangreichem Programm. Bekannte Bands, Fackelzug, Sonnwendfeuer, Höhenfeuerwerk und Gottesdienst und vieles mehr sind ein Grund zum kostenlos Besuch!
Die Vereine übernehmen wieder die Bewirtung der in Allmersbach einmaligen Attraktion. Auch wir leisten unseren Beitrag und hoffen auf schönes Wetter und wünschen dem Fest viel Erfolg.

 

Termine

Volkswandern im Juni
24.06.             Ittlingen
30.06./01.07.  Malsch

 

04.06.2018

Eine kurze Zeit im Himmelreich
Zu dieser vereinsinternen Wanderung bei Bargau laden wir alle Wanderfreudigen recht herzlich ein, auch Nichtmitglieder. Treffpunkt ist um 9.00 Uhr in der Dorfmitte. PKW Fahrgemeinschaften. Start der Wanderung ist der Parkplatz beim Feuersee in Bargau. Wanderung ist ca. 8 km mit 300 m Höhenunterschied. Gute Wege. Zunächst geht es hinauf zum „mittleren Ring“, dem sogenannten Küchenschellenweg (die werden wohl verblüht sein). Aussichtsreich kommen wir zum Naturfreundehaus Himmelreich, wo wir die Mittagsrast einlegen. Dort gibt es zu angenehmen Preisen Speisen und Getränke. Über Aussichtspunkt Himmelreich und Beurener Kreuz geht es wieder hinunter nach Bargau. Keine Anmeldung erforderlich.

 

Termine

Volkswandern im Juni
09./10.06.       Wolfschlugen
24.06.             Ittlingen
30.06./01.07.  Malsch

Dazwischen am 15.-17.06. das Wiesafeschd in Allmersbach i.T., ARGE der Allmersbacher Vereine. Wer noch mitarbeiten möchte, bitte bei Thomas Welzenbach, mobil 0172 8043 440 melden.

 

28.05.2018

Eine kurze Zeit im Himmelreich
Eine relativ kleine Gruppe machte sich vom Feuersee in Bargau auf den Weg ins Himmelreich. Obwohl die Wege viel im Schatten verliefen, wurde es wegen der sommerlichen Hitze doch etwas schweißtreibend, ehe man am Kolpinghaus den Höhenweg um den Scheuelberg erreichte. Angenehm oberhalb Heubach vorbei ging es, nur leicht ansteigend, um diesen herum und über eine Wiese und ein Waldwegle zum Naturfreundehaus Himmelreich. Dieses hielt, was man so liest: „in Punkto Essen gut“. Durst und Hunger wurden im schattigen Garten gestillt.
Für den Abwärtsweg nahmen wir den Glaubensweg durch Wald, Wiesen und am Eselsbach entlang zum Ausgangspunkt. Wege, die geradezu aufforderten die schöne Landschaft am Alb Trauf zu genießen. Uns hat es gefallen.

 

Termine

Volkswandern im Juni
02./03.06.       Buchenbach/Jagst
09./10.06.       Wolfschlugen
24.06.             Ittlingen
30.06./01.07.  Malsch

Dazwischen am 15.-17.06. das Wiesafeschd in Allmersbach i.T., ARGE der Allmersbacher Vereine. Wer noch mitarbeiten möchte, bitte bei Thomas Welzenbach, mobil 0172 8043 440 melden.

 

22.05.2018

Verregneter Wandertag in Odenheim
Nur wenige wagten den weiten Weg nach Odenheim, wieder in die Gegend mit den Hohlwegen im Lös. So wurde daraus eine Schirmwanderung durch eben diese Hohlwege und Weinbergen.

Oberstaufen, unsere 2. Heimat, mit neuem Tourismuskonzept
Hier einige Auszüge aus der Vorstellung: Oberstaufen zum begehrtesten Urlaubs- und Lebensort in der Kombination von Gesundheit, Heimat und Lebensfreude im deutschen Alpenraum zu entwickeln – das ist der Anspruch, den sich die Expertengruppen als oberstes Ziel gesetzt haben.
Dazu müssen Tradition, Ursprünglichkeit und Regionalität sichtbar sein. Es bedarf guter Angebote, weiter müssen Qualität und Service stimmen und innerhalb des Ortes muss an einer Identitätskultur gearbeitet werden. Zu den dringendsten Aufgaben, die die Experten erarbeitet haben, gehören:
die Digitalisierung, ein Relaunch von „Oberstaufen PLUS“, ein neues Verkehrskonzept, eine Fachkräfte-Initiative, ein saisonales Veranstaltungskonzept, die Entwicklung und Umsetzung eines Rad-/MTB- und Wanderwegkonzepts, eine verbesserte Vermarktung der Schrothkur, ein Erlebniskonzept und die Modernisierung des Kurparks.

Allmersbacher Haus kämpft weiterhin mit Problemen
Nicht enden wollen die Störungen im und um unserem Haus. Nachdem die Trinkwasseraufbereitung so langsam ohne Störungen vorankommt, gab es bei den Ablaufrohren der Toiletten Probleme, die nur mit Einsatz eines Kanalwagens zu beheben waren.
Zu allem Überfluss hat ein Baggertransport die Telefonleitung ans Haus abgerissen, so dass das Haus wegen dem Funkloch tagelang von der Außenwelt abgeschnitten war.

Ehemaliger Naturerlebnisweg A.i.T. endgültig abgebaut
Wegen Baufälligkeit der Figuren und der Tafeln wurde der sowieso nicht mehr aktive Weg endgültig abgebaut. Dafür gibt es mit Äpple, Permanenten Wanderwegen und den Allmersbacher Rundwegen viele neue Angebote. Die Allmersbacher Rundwege werden in der nächsten Zeit vollständig beschildert und in Übersichtstafeln dargestellt.

 

Termine

Rund um Himmelreich und Scheuelberg am 27.05.18
Zu dieser vereinsinternen Wanderung bei Bargau laden wir alle Wanderfreudigen recht herzlich ein, auch Nichtmitglieder. Treffpunkt ist um 9.00 Uhr in der Dorfmitte. PKW Fahrgemeinschaften. Start der Wanderung ist der Parkplatz beim Feuersee in Bargau. Wanderung ist ca. 8 km mit 300 m Höhenunterschied. Gute Wege. Zunächst geht es hinauf zum „mittleren Ring“, dem sogenannten Küchenschellenweg (die werden wohl verblüht sein). Aussichtsreich kommen wir zum Naturfreundehaus Himmelreich, wo wir die Mittagsrast einlegen. Dort gibt es zu angenehmen Preisen Speisen und Getränke. Über Aussichtspunkt Himmelreich und Beurener Kreuz geht es wieder hinunter nach Bargau. Keine Anmeldung erforderlich.

Volkswandern
Am 30./31.05. ist Wandertag in Schwaigern.

 

15.05.2018

Von der Toskana zurück
Eine nicht alltägliche Reise ist wohlbehalten zu Ende. 8 Tage blauer Himmel, tolles Hotel direkt am Meer und jeden Tag unterwegs in eindrucksvollen Landschaften, Städten und Inseln. Und das noch gespickt mit Überraschungen.

Mitten in der Nacht zum Sonntag wurde mit dem Bus der Fa. Strohmaier gestartet. Fast alle Teilnehmer mitsamt Gepäck an Bord führte der Weg über autoleere Autobahnen Richtung Bregenz, durch die wunderbare Morgenlandschaft der Schweiz über den Bernhardino nach Chiasso, wo der letzte Teilnehmer zustieg. Durch die weite Ebene an Mailand vorbei wurde es durch den Apennin landschaftlich wieder interessant. Carrara mit den Steinbrüchen wurde passiert und Pisa war unser erstes Ziel. 200 € Busparkplatz, Menschenmassen und lästige dunkelhäutige Händler waren der erste Eindruck. Doch nach einem Fußmarsch stand er da, der Schiefe Turm. Beeindruckend das Ensemble mit der romanischen Kathedrale aus gestreiftem Marmor auf der Piazza dei Miracoli.

Gegen Abend erreichten wir unser Ziel das Hotel Roccamare, nicht bevor wir uns mit einer kleinen Rundfahrt eine Übersicht über das Städtchen Castiglione della Pascaia und das Feuchtgebiet der Maremma verschafft hatten.

Wir wurden erwartet. Daniela Braun, bekannt aus der Fernsehserie „Wunderschön“ mit Tamina Kallert, begrüßte uns mit einem kleinen Umtrunk. Rasch wurde Quartier bezogen und man war erstaunt über die reizvolle Lage des Hotels inmitten des Pinienwaldes und fast direkt am Meer.

Um es vorwegzunehmen, das „Roccamare“ der Sophia Loren übertraf die Erwartungen in jeder Beziehung.

Montag: Eine Kutschfahrt erlaubt den Naturpark der Maremma auf ganz besondere Weise zu erleben. Wir hatten 2 Kutschen geordert, mit denen erreicht man viele faszinierende und verborgene Winkel des Parks im Boschetto del Lasco. Nach einer kurzen Strecke auf der Straße in Richtung Marina di Alberese, links und rechts die weidenden Maremma Rinder mit den geschwungenen Hörnern verlässt die Kutsche die asphaltierte Straße und biegt in die Via Vaccareccia ein, die am Hügel entlangführt und wo häufig Schlangenadler zu sehen sind. Durch Tore befuhr man einen surrealen Wald mit jahrhundertealten Bäumen: Eichen, Korkeichen und majestätische Ziereichen. Man erreichte den Strand mit dem Treibgut und den Hügeln mit den ehemaligen Wachttürmen im Rücken. Und noch überraschender war die lange Tafel mitten im Urwald, die die Kutscher wie aus Zauberhand aufstellten. Mit einheimischen Speisen, Wein und Wasser wurde Pause gemacht.

Auf dem Rückweg wurde Castiglione zu Fuß erkundet. Wir hatten den ganzen Tag schon Reiseleiterin Natascha zur Seite, ein echter Vulkan, was die Schönheiten der südlichen Toskana betrifft.

Dienstag stand Pitigliano auf dem Programm, eine Top Sehenswürdigkeit. Seine Bekanntheit rührt in erster Linie von seiner spektakulären Lage her: Der mittelalterliche Stadtkern thront unübersehbar auf einem massiven Sockel aus Tuffstein. Dass der Ort dadurch aussieht wie eine überdimensionale Sandburg, ist kein Zufall: Die meisten Gebäude wurden aus eben diesem braungrauen Gestein gebaut, einige sogar schlicht aus dem Sockel herausgemeißelt. Schon bei der Anfahrt hat man von einer scharfen Rechtskurve aus ein Postkartenmotiv.

Am einzigen freien Platz erwartete uns Claudia, ebenfalls bekannt aus dem Fernsehen. Sie sollte uns die Stadt zeigen und durch die etruskischen Hohlwege nach Sovana führen. Doch die Gruppe war in den engen Gassen einfach zu groß, um hier eine Führung zu halten. Auf eigene Faust Jüdisches Viertel und Dom, dann ging es ab zur Wanderung durch die Hohlwege. Durch das Sovana Tor ging es abwärts, bis zu 20 Meter hoch ragen teilweise die glatten Felswände auf, die den schmalen Pfad begrenzen und noch enger erscheinen lassen. Wenn man nach oben blickt, erscheint ein kleiner Streifen Tageslicht, der einem versichert, dass man doch nicht ganz von der Erde verschluckt wurde.

Die Entstehung vor Jahrtausenden ist noch immer ein Rätsel. Gehauene Regenrinnen an den Rändern und allenthalben seitliche Keller und Höhlen. Ein Erlebnis.

Doch auch diese Tour wurde für Claudia zum Alptraum. Die vorderen Wanderer viel zu schnell, die hinteren mit gewissen Schwierigkeiten bei der Berg- und Tal Strecke, die Gruppe weit auseinandergezogen, Claudia wollte alles rechtmachen und lief wie ein Schäferhund durch die Reihen. Dazu ein Straßenstück in der Mittagshitze, kein Rastplatz weit und breit und die Stimmung gereizt. „So einen schlimmen Haufen habe ich noch nie geführt“, so das vernichtende Urteil der Claudia.

Eine Notpause, den Dom von Sovana schon lange in Sicht, aber noch lange nicht dort. Doch das letzte Wegstück, wieder „vie cave“, entschädigte durch Tausende Alpenveilchen am Wegesrand und endlich gab es auch das wohlverdiente Getränk in den Straßen des Ortes Sovana, wo man nach fast 4 Stunden wieder auf die Nichtwanderer traf. Keiner wollte mehr Etrusker Gräber oder dergleichen besichtigen. So ging es durch die reizvolle Landschaft wieder zurück in die Maremma. Claudia war froh, dass sie uns los hatte und wir sehr viel Gesprächsstoff.

Dass es am nächsten Tag noch bunter wurde, ahnten wir noch nicht.

Für Mittwoch war eine ganztägige Minikreuzfahrt einschließlich Essen auf die Inseln Giglio und Giannutri geplant. Im Vorfeld wurde von der „Blue Navy“ auf die Insel Elba um geplant, wir wussten das und die meisten begrüßten es sogar.

Wir waren pünktlich am Hafen von Castiglione, ein Schiff lag vor Anker, eine italienische Reisegruppe wartete schon davor. Man durfte nicht an Bord, der Kapitän frühstückt noch, hieß es. Komisch. Dann wieder sehr viel Palaver auf Italienisch. Wir schickten Natascha los.
Ja der frühstückt nicht mehr, aber da fehlt irgendein Stempel des Hafenmeisters, aber wenn der kommt, dann. Und der kam nie, wie wir später erfahren haben. Inzwischen Hunderte von Leuten am Kai, die auf das Schiff wollten.

Wir haben dann einfach das Programm von Freitag vorgezogen, den Bus wieder herbestellt und fuhren zur Halbinsel Monte Argentario, die lediglich über drei schmale Landzungen mit dem Festland verbunden ist. Zuerst steuerten wir Porte Ercole an. Einige machten sich auf zum noblen Yachthafen, die meisten erstiegen die darüber thronende aus dem 16. Jahrhundert stammende Festung „Filippo“, die an die Zeit der spanischen Herrschaft (Namensgeber war König Philipp II von Spanien) erinnert.
Eine gigantische Anlage mit wunderbarer Rundsicht über Land und Meer. Eine Fahrt auf der Panoramastraße des Monte Argentario schloss sich an. Steile Hänge, blaues Wasser, kleine Inseln, südliches Flair. In Porto Santo Stefano kam man wieder an die Küste. Den Hafen hatten früher die Deutschen in Beschlag, wie Natascha wusste. Die wollte uns dann noch unbedingt die Lagunenstadt Orbetello zeigen, lohnenswert allein durch die Zufahrtsstraße, die mitten durch die Lagune führt. Stadtmauern, Stadttore und der im Barock-Stil umgebaute Dom sind die sichtbarsten Relikte aus der spanischen Besatzungszeit. Aber auch das Wahrzeichen Orbetellos gehört dazu: eine mitten im Lagunenwasser stehende alte Windmühle. Wir zwängten uns mit dem Bus durch eines der alten Stadttore (Zentimetergeschäft!).

Anschließend noch die Fahrt zum Skulpturengarten „Giardino de Tarocci“, der erst Spätnachmittags geöffnet hat. Doch welch ein Ansturm auf diese außergewöhnliche Anlage! Total überlaufen, denn es war am 25.04 ja italienischer Nationalfeiertag. Unverrichteter Dinge mussten wir leider wieder abziehen. Noch eine Auswirkung der missglückten Schifffahrt.

Über Grossetto, dem Medici im Sechseck (vollständig erhaltene Stadtmauer), ging es wieder Richtung Heimat, vorbei an den schönsten Alleen der Toskana. Pinien, Zypressen in Reihe, im Abendlicht ein besonderer Augenschmaus.  

Am nächsten Tag stand die schönste Stadt der Toskana, Siena auf dem Programm. Durch die Eisenhügel, vorbei an Massa Marittima und neuer Autobahn erreichten wir die Stadt. Wieder kostspielige Zufahrtsgenehmigung, Ausstieg an der Backsteinfestung, Kopfhörerempfang. Natascha hat an alles gedacht und uns die Hauptattraktionen gezeigt. Den unvollendeten Dom, außen und innen Marmor, überreich ausgestattet mit Fresken und Bodenbildern. Die vielen Plätze und Gassen und schließlich der wie eine Muschel daliegende Il Campo, der Platz der Pferderennen. Man muss es gesehen haben, die unzähligen Paläste, die unzähligen Läden, Eisdielen, Kaffees und Touristenkitsch; den Geräuschpegel der vielen Leute gehört haben und schließlich auch wieder froh sein, dem Gedränge entflohen zu sein.

Entspannung im Chiantigebiet stand an. Eine Weinverkostung in der Fattoria di Corsignano mit einheimischen Häppchen in angenehmer Lokalität. Klaus hatte das Akkordeon dabei, aber das Ständchen für Reiseleiterin Natascha missglückte.  

Und auf der Heimfahrt ist es telefonisch gelungen, die Insel Elba wird am Freitag mit der Fähre von Piombino aus nachgeholt, sogar mit Bus. Normalerweise ad hoc nicht möglich, da nur über Internet buchbar. Und über Vorauszahlung. Bargeld geht nicht. Visa Card ging nicht mit Smartphone. Aber Natascha telefonierte den Akku leer und unsere Hartnäckigkeit hat sich ausbezahlt.

Die fischförmige Insel Elba ist vor allem unter deutschsprachigen Urlaubern äußerst beliebt. Eigenartigerweise wird sie gar nicht so richtig als der Toskana zugehörig angesehen. Elba ist die größte Insel des Toskanischen Archipels und vom Festland per Fähre ab dem riesigen Hafen von Piombino nur eine Stunde entfernt. Wunderbare Natur, tiefblaues Meer, weiße Sandstrände, stressfrei. Das alles konnten wir dank Bus mit einer Inselrundfahrt über die Berglandschaft und Küsten erleben. Von Portoferraio mit den mächtigen Bauten um den Naturhafen ging es nach Marina di Campo, dort hatte Natascha sogar noch ein Mittagessen arrangiert. Auch Napoleon wurde nicht ausgelassen, der mit seinem kurzen Aufenthalt dort auch viel bewirkt hat. Dann wieder leichtes Durcheinander mit den Abfahrtszeiten der Fähren, aber so langsam waren wir das gewohnt.

Und es war der letzte Auftritt der Natascha. „Mamma mia, come faccio?“ „Mein Gott, wie soll ich das alles machen?“ Aber sie hat es geschafft und uns über die Klippen geholfen, war uns mit ihrer Art ans Herz gewachsen und wurde von uns herzlich verabschiedet.

Am Samstag ging es Richtung Campiglia Marittima: im gelben Zug durch den Stollen im Bergbaupark San Silvestro. Das Cornia-Tal war schon immer reich an wertvollen Metallen wie Silber, Kupfer, Blei, Eisen und Zink. Die Etrusker waren die ersten, die dort Bergbau betrieben, wenn auch mit aus heutiger Sicht archaischen Methoden: Gerade einmal schulterbreite, niedere, verschlungene Gänge schlugen sie bei der noch verhältnismäßig planlosen Suche nach Mineralien in den Fels. Ein gewisser Erfolg muss ihnen aber beschieden gewesen sein, da man in der Nähe Reste von Verhüttungsöfen fand.

Im frühen Mittelalter wurde sogar ein ganzes Dorf für die Bergarbeiter gebaut, die „Rocca San Silvestro“ – heute ein gespenstisch anmutendes Geisterdorf.

Wir zwängten uns durch den Stollen, wanderten an Bergbauutensilien vorbei hinauf zum kleinen Bahnhof mit dem gelben Zug. Der brachte uns durch den Stollen und am Hang entlang zur oberen Station. Von dort noch einen Kilometer zu Fuß hoch zum Rocca.

Dort wurde auch das Ausflugsrätsel gelöst: „Primitivo auf Silvestro“. Den Wein gab es ausgiebig für alle bei der Mittagsrast. Begleitet wurden wir während des ganzen Tages von einer Aktiven des Archäologischen Teams, die sich um den Ausbau der historischen Stätten bemühen. Noch eine geführte Besichtigung der Siedlung nach der Pause. Das war dann ein würdiger Abschluss unserer Abenteuer in der Südlichen Toskana. Wohlgelaunt erreichte man wieder Roccamare und es reichte noch zu einem ausgiebigen Bad am hauseigenen Strand.

Ein letztes Abendessen und in der Früh, mit persönlicher Verabschiedung durch Daniela Braun, ging es auf die über 900 km lange Heimfahrt. Der Fa. Strohmaier hat ihre Sache hervorragend gemacht und noch bei Tageslicht wurde Allmersbach im Tal erreicht

Ein ausgefüllter Tag mit der Eisenbahn
Zum versprochenen Erlebnis wurde der Ausflug in den Schwarzwald am Muttertag. Die Fahrten mit der Bahn verliefen wie geplant. Die riesige Modellbahnanlage in Hausach war die erste größere Station. Der Verlauf der Bahnstrecken zwischen Hausach und Triberg wurde mit vielen Details nachgebaut. Ein verwirrendes Geschlängel der Gleisanlagen auf beiden Seiten des Gutachtales.
In Triberg stand der Bahnerlebnispfad über 6 km an. Auf schönen Wegen, vorbei an der Welt größter Kuckucksuhr, wurde der Pfad durch die Höhenunterschiede doch noch zur anspruchsvollen Übung. Ab Triberg wieder auf Gleisen unterwegs kam man wohlbehalten in Backnang an, wo es übrigens die ersten Regentropfen des Tages gab. Viele Eindrücke, Schwarzwald pur mit Häusern, Uhren und viel Wald. Und alle Arten von Zügen. Ein gelungener Ausflug. Dank an Horst Zapf, der den organisatorischen Teil der Fahrt übernommen hatte.

Wassertretbecken
Das Wassertretbecken wurde geputzt und ist wieder in Betrieb. Außerdem erhält es in den nächsten Tagen ein Sonnensegel.

Vereinsgaststätte
In den Sommermonaten hat die Gaststätte wie folgt geöffnet: Dienstag bis Sonntag: 11.30 – 22.00 Uhr. Warme Küche durchgehend von 11.30 – 20.30 Uhr. Montag ist Ruhetag. Rufnummer Festnetz 07191 52333. Internet wandertreff-waldeck.de.

Termine

Volkswandern
Am 19./20.05 Volkswandern in Eichelberg. Am 30./31.05. ist Wandertag in Schwaigern. Am Trauf der Schwäbischen Alb Am 27.05. interne Wanderung rund um den Scheuelberg zum Himmelreich. Mit etwas Glück sehen wir noch Küchenschellen am Hang. Start ist in Bargau. Privat PKW. Fahrgemeinschaften.

 

07.05.2018

Von der Toskana zurück
Eine nicht alltägliche Reise ist wohlbehalten zu Ende. 8 Tage blauer Himmel, tolles Hotel direkt am Meer und jeden Tag unterwegs in eindrucksvollen Landschaften, Städten und Inseln. Und das noch gespickt mit Überraschungen.

Mitten in der Nacht zum Sonntag wurde mit dem Bus der Fa. Strohmaier gestartet. Fast alle Teilnehmer mitsamt Gepäck an Bord führte der Weg über autoleere Autobahnen Richtung Bregenz, durch die wunderbare Morgenlandschaft der Schweiz über den Bernhardino nach Chiasso, wo der letzte Teilnehmer zustieg. Durch die weite Ebene an Mailand vorbei wurde es durch den Apennin landschaftlich wieder interessant. Carrara mit den Steinbrüchen wurde passiert und Pisa war unser erstes Ziel. 200 € Busparkplatz, Menschenmassen und lästige dunkelhäutige Händler waren der erste Eindruck. Doch nach einem Fußmarsch stand er da, der Schiefe Turm. Beeindruckend das Ensemble mit der romanischen Kathedrale aus gestreiftem Marmor auf der Piazza dei Miracoli.

Gegen Abend erreichten wir unser Ziel das Hotel Roccamare, nicht bevor wir uns mit einer kleinen Rundfahrt eine Übersicht über das Städtchen Castiglione della Pascaia und das Feuchtgebiet der Maremma verschafft hatten.

Wir wurden erwartet. Daniela Braun, bekannt aus der Fernsehserie „Wunderschön“ mit Tamina Kallert, begrüßte uns mit einem kleinen Umtrunk. Rasch wurde Quartier bezogen und man war erstaunt über die reizvolle Lage des Hotels inmitten des Pinienwaldes und fast direkt am Meer.

Um es vorwegzunehmen, das „Roccamare“ der Sophia Loren übertraf die Erwartungen in jeder Beziehung.

Montag: Eine Kutschfahrt erlaubt den Naturpark der Maremma auf ganz besondere Weise zu erleben. Wir hatten 2 Kutschen geordert, mit denen erreicht man viele faszinierende und verborgene Winkel des Parks im Boschetto del Lasco. Nach einer kurzen Strecke auf der Straße in Richtung Marina di Alberese, links und rechts die weidenden Maremma Rinder mit den geschwungenen Hörnern verlässt die Kutsche die asphaltierte Straße und biegt in die Via Vaccareccia ein, die am Hügel entlangführt und wo häufig Schlangenadler zu sehen sind. Durch Tore befuhr man einen surrealen Wald mit jahrhundertealten Bäumen: Eichen, Korkeichen und majestätische Ziereichen. Man erreichte den Strand mit dem Treibgut und den Hügeln mit den ehemaligen Wachttürmen im Rücken. Und noch überraschender war die lange Tafel mitten im Urwald, die die Kutscher wie aus Zauberhand aufstellten. Mit einheimischen Speisen, Wein und Wasser wurde Pause gemacht.

Auf dem Rückweg wurde Castiglione zu Fuß erkundet. Wir hatten den ganzen Tag schon Reiseleiterin Natascha zur Seite, ein echter Vulkan, was die Schönheiten der südlichen Toskana betrifft.

Dienstag stand Pitigliano auf dem Programm, eine Top Sehenswürdigkeit. Seine Bekanntheit rührt in erster Linie von seiner spektakulären Lage her: Der mittelalterliche Stadtkern thront unübersehbar auf einem massiven Sockel aus Tuffstein. Dass der Ort dadurch aussieht wie eine überdimensionale Sandburg, ist kein Zufall: Die meisten Gebäude wurden aus eben diesem braungrauen Gestein gebaut, einige sogar schlicht aus dem Sockel herausgemeißelt. Schon bei der Anfahrt hat man von einer scharfen Rechtskurve aus ein Postkartenmotiv.

Am einzigen freien Platz erwartete uns Claudia, ebenfalls bekannt aus dem Fernsehen. Sie sollte uns die Stadt zeigen und durch die etruskischen Hohlwege nach Sovana führen. Doch die Gruppe war in den engen Gassen einfach zu groß, um hier eine Führung zu halten. Auf eigene Faust Jüdisches Viertel und Dom, dann ging es ab zur Wanderung durch die Hohlwege. Durch das Sovana Tor ging es abwärts, bis zu 20 Meter hoch ragen teilweise die glatten Felswände auf, die den schmalen Pfad begrenzen und noch enger erscheinen lassen. Wenn man nach oben blickt, erscheint ein kleiner Streifen Tageslicht, der einem versichert, dass man doch nicht ganz von der Erde verschluckt wurde.

Die Entstehung vor Jahrtausenden ist noch immer ein Rätsel. Gehauene Regenrinnen an den Rändern und allenthalben seitliche Keller und Höhlen. Ein Erlebnis.

Doch auch diese Tour wurde für Claudia zum Alptraum. Die vorderen Wanderer viel zu schnell, die hinteren mit gewissen Schwierigkeiten bei der Berg- und Tal Strecke, die Gruppe weit auseinandergezogen, Claudia wollte alles rechtmachen und lief wie ein Schäferhund durch die Reihen. Dazu ein Straßenstück in der Mittagshitze, kein Rastplatz weit und breit und die Stimmung gereizt. „So einen schlimmen Haufen habe ich noch nie geführt“, so das vernichtende Urteil der Claudia.

Eine Notpause, den Dom von Sovana schon lange in Sicht, aber noch lange nicht dort. Doch das letzte Wegstück, wieder „vie cave“, entschädigte durch Tausende Alpenveilchen am Wegesrand und endlich gab es auch das wohlverdiente Getränk in den Straßen des Ortes Sovana, wo man nach fast 4 Stunden wieder auf die Nichtwanderer traf. Keiner wollte mehr Etrusker Gräber oder dergleichen besichtigen. So ging es durch die reizvolle Landschaft wieder zurück in die Maremma. Claudia war froh, dass sie uns los hatte und wir sehr viel Gesprächsstoff.

Dass es am nächsten Tag noch bunter wurde, ahnten wir noch nicht.

Fortsetzung im nächsten Mitteilungsblatt.

Wassertretbecken
Das Wassertretbecken wurde geputzt, erhält ein Sonnensegel und ist wieder in Betrieb.

Vereinsgaststätte
In den Sommermonaten hat die Gaststätte wie folgt geöffnet:
Dienstag bis Sonntag: 11.30 – 22.00 Uhr.
Warme Küche durchgehend von 11.30 – 20.30 Uhr.
Montag ist Ruhetag.
Rufnummer Festnetz 07191 52333. Internet wandertreff-waldeck.de.

 

Termine

Volkswandern
Am 19./20.05  Volkswandern in Eichelberg.

Am 30./31.05. ist Wandertag in Schwaigern.

Zelte aufstellen beim SVA
In der Woche vor Pfingsten stellen wir die Zelte bei den Sportplätzen des SVA auf.

Eisenbahnromantik
Am 13.05. ein besonderer Leckerbissen: Eisenbahnromantik pur im Schwarzwald.
Mit dem Zug ab Backnang um 7.36 Uhr nach Hausach. Besuch der Modell Bahn Ausstellung und Gelegenheit zum 2. Frühstück.
Weiterfahrt durch eines der schönsten Schwarzwaldtäler, durchs Gutachtal nach Triberg. Wanderung unterer Bahnerlebnispfad 6 km, vorbei an der Welt größter Kuckucksuhr. Rückfahrt ab Triberg um 16.14 Uhr.
Kosten: Württemberg Ticket und Eintritt Modellbahn ca. 16 €. Selbstverflegung.
Anmeldung ab sofort bei Jürgen Burr 07191 57589. Nichtmitglieder sind eingeladen.

Am Trauf der Schwäbischen Alb
Am 27.05. interne Wanderung rund um den Scheuelberg zum Himmelreich. Mit etwas Glück sehen wir noch Küchenschellen am Hang. Start ist in Bargau. Privat PKW. Fahrgemeinschaften.

 

16.04.2018

Schöne Wanderung in Dallau
Gutes Wetter, schöne Landschaft. Eine angenehme Wanderung. Das sind noch Volkswandertage! Zig Reisebusse, sehr viele Teilnehmer. Davon können wir nur noch träumen.

Arbeitseinsatz am Allmersbacher Haus
Wieder einen Schritt weiter bei der Modernisierung und Erhaltung. Herrentoilette 1. Stock, Mülleimerplatz, Trinkwasseranlage und die durch den vielen Schnee beschädigte Umzäunung waren die Themen. Kleine Truppe, saubere Arbeit, Ziel erreicht.



Termine

Ein Viertel der Mitglieder sind bis zum 29.04. in der Südlichen Toskana.

Volkswandern
Am 28./29.04. in Ruppertshofen. Die daheim gebliebenen sollten diesen Termin wahrnehmen.
Ruppertshofen liegt auf der Frickenhofer Höhe im Ostalbkreis (über Gschwend zu erreichen).

 

Vorschau auf den Mai
Der ist ja gespickt mit Feiertagen. Wir lockern das etwas auf mit verschiedenen Angeboten:

Am 10.05. Volkswandern in Michelbach/Wald.

Am 13.05. ein besonderer Leckerbissen: Eisenbahnromantik pur im Schwarzwald.
Mit dem Zug ab Backnang um 7.36 Uhr nach Hausach. Besuch der Modell Bahn Ausstellung und Gelegenheit zum 2. Frühstück.
Weiterfahrt durch eines der schönsten Schwarzwaldtäler, durchs Gutachtal nach Triberg. Wanderung unterer Bahnerlebnispfad 6 km, vorbei an der Welt größter Kuckucksuhr. Rückfahrt ab Triberg um 16.14 Uhr.
Kosten: Württemberg Ticket und Eintritt Modellbahn ca. 16 €. Selbstverflegung.
Anmeldung ab sofort bei Jürgen Burr 07191 57589. Nichtmitglieder sind eingeladen.

Am 19./20.05  Volkswandern in Eichelberg.

Am 27.05. interne Wanderung rund um den Scheuelberg zum Himmelreich. Mit etwas Glück sehen wir noch Küchenschellen am Hang. Start ist in Bargau. Privat PKW. Fahrgemeinschaften.

Am 30./31.05. ist Wandertag in Schwaigern.

 

09.04.2018

Termine

Volkswandern
Am 14./15.04. besuchen wir die Wandertage in Billigheim Elztal. Elztal ist eine Gemeinde im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg. Start und Ziel ist in der Teilgemeinde Dallau.
Treffpunkt 8.00 Uhr am Sonntag, Allmersbach Ortsmitte. Fahrgemeinschaften

Nächste Volkswanderung
Am 28./29.04. in Ruppertshofen. Da ist ein großer Teil zwar noch auf Ausflug, aber die daheim gebliebenen sollten diesen Termin wahrnehmen.
Ruppertshofen liegt auf der Frickenhofer Höhe im Ostalbkreis (über Gschwend zu erreichen).

Ausflug Südliche Toskana vom 22.-29.04.18
Achtung Teilnehmer: Vorbesprechung und Eistimmung zu diesem Event ist am 13.04.18. Treffpunkt Wandertreff Waldeck um 19.00 Uhr.

Vorschau auf den Mai
Der ist ja gespickt mit Feiertagen. Wir lockern das etwas auf mit verschiedenen Angeboten:

Am 10.05. Volkswandern in Michelbach/Wald.

Am 13.05. ein besonderer Leckerbissen: Eisenbahnromantik pur im Schwarzwald.
Mit dem Zug ab Backnang um 7.36 Uhr nach Hausach. Besuch der Modell Bahn Ausstellung und Gelegenheit zum 2. Frühstück.
Weiterfahrt durch eines der schönsten Schwarzwaldtäler, durchs Gutachtal nach Triberg. Wanderung unterer Bahnerlebnispfad 6 km, vorbei an der Welt größter Kuckucksuhr. Rückfahrt ab Triberg um 16.14 Uhr.
Kosten: Württemberg Ticket und Eintritt Modellbahn ca. 16 €. Selbstverflegung.
Anmeldung ab sofort bei Jürgen Burr 07191 57589. Nichtmitglieder sind eingeladen.

Am 19./20.05  Volkswandern in Eichelberg.

Am 27.05. interne Wanderung rund um den Scheuelberg zum Himmelreich. Mit etwas Glück sehen wir noch Küchenschellen am Hang. Start ist in Bargau. Privat PKW. Fahrgemeinschaften.

Am 30./31.05. ist Wandertag in Schwaigern.

 

03.04.2018

Doch noch geglückte Vollmondwanderung
Überraschend viele Teilnehmer trafen sich beim 2. Versuch im demselben Monat. Wetterglück mit strahlend blauem Himmel am Abend. Mit dem Start etwas zu früh dran, aber beim Pflanzengarten Käsbühl erstrahlte der Mond mit seiner ganzen Pracht und erleuchtete die freien Stellen. Zuvor war das Lichtermeer des Weissacher Tales und der Backnanger Bucht der Hingucker.

Allmersbacher Haus inmitten des FFH Gebiets oberes Weissachtal
Weite Gebiete um Oberstaufen werden spezielle europäische Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ausgewiesen werden und dem Schutz von Pflanzen (Flora), Tieren (Fauna) und Lebensraumtypen (Habitaten) dienen, die in mehreren Anhängen zur FFH-Richtlinie aufgelistet sind.
Diese Listen liegen nun zur Ansicht aus. Obwohl unser Anwesen mitten drin liegt, bleibt es von Maßnahmen verschont. Doch auch wir fördern schon seit Jahren die Ansiedlung geschützter Pflanzen wie Orchideen, Trollblumen usw. und haben auch schon erste Erfolge. Möglich wird das durch spätes Mähen der Hänge und Entsorgung des Mähguts.

Nachtrag zur Landesversammlung des DVV
Terminabsagen: Die Wandertage in Schömberg und Renningen fallen aus.
Die Terminhefte werden ab sofort verschickt, nicht mehr an den Stammtischen ausgeteilt.
Ab dem 23.05.18 benötigen die Vereine einen Datenschutzbeauftragten. Noch eine Richtlinie mehr.

Allmersbacher Wanderwege
So langsam ist alles wieder freigeräumt, abgetrocknet und wieder einigermaßen begehbar. Und die Natur lockt mit den Blumen und blühenden Bäumen. Nichts wie raus.



Termine

Die nächsten Volkswanderungen
Am 14./15.04. Billigheim Elztal und am 28./29.04. Ruppertshofen.

Neu: Vollmondwanderung am Samstag 31.03.18, Schützenhaus Heutensbach 20.00 Uhr.
Das besondere Feeling nur mit Mondlicht im Wald. Keine Anmeldung erforderlich.

Arbeitswoche Allmersbacher Haus ab 09.04.18
Weitere Sanierungen (Toilette 1. Stock, Vervollständigung Wasserarmaturen und Abtrennung, Frühjahrsarbeiten, Holz von der Auslichtung Stromleitung aufbereiten) stehen an. Termin Kläranlage steht noch nicht fest.

Ausflug Südliche Toskana vom 22.-29.04.18
Achtung Teilnehmer: Vorbesprechung und Eistimmung zu diesem Event ist am 13.04.18. Treffpunkt Wandertreff Waldeck um 19.00 Uhr.

 

26.03.2018

Unterwegs in der Hauptstadt
Nach langer Anlaufzeit hat es endlich geklappt. Wir waren auf Einladung des SPD- Abgeordneten unseres Wahlkreises Backnang/Schwäbisch Gmünd Herrn Christian Lange auf 4-tägiger Informationsreise in Berlin.
Aufregend die Anfahrt mit der Deutschen Bahn. Der geplante Interregio (hätte den langen Weg durch die Baustelle Hauptbahnhof Stgt. erspart) kommt wegen Oberleitungsschaden verspätet oder fährt nicht. Also doch S-Bahn. Diese bleibt in der Nürnberger Str. wegen eines Feuerwehreinsatzes stehen, viele Reisende verlassen den Zug. Wir hoffen und haben Glück. Noch rechtzeitig erreichen wir den ICE auf Gleis 10. Türen zu und Abfahrt nach Berlin. Dort trafen wir auch auf weitere Teilnehmer, die meisten vom Gesangverein Waldrems.
Doch in Frankfurt: Die Strecke nach Fulda ist wegen eines Hilfskräfteeinsatzes an der Strecke gesperrt. Wir gondeln auf Nebenstrecken Richtung Fulda. Aus 30 Minuten Verspätung wurden 55 und schließlich 88. Dementsprechend zeitlich eng wird es nach der Ankunft in der Hauptstadt mit Abendessen und Einchecken ins Hotel Azimut am  Kurfürstendamm. Das Hotel war zwar in einem Gebäude aus den frühen Jahren des letzten Jahrhunderts, die Zimmer unterschiedlich, aber es taugte für unsere Zwecke.  
Und ab Hotelbezug läuft das vorgesehene Programm wie am Schnürchen. Mit der Reiseleitung des Bundespresseamtes geht es am nächsten Tag zum Reichstagsgebäude. Sicherheits-Check, Besuch der Plenarsitzung des Bundestages, auf die Kuppel des Reichstags und ein einstündiges Gespräch mit dem Abgeordneten Christian Lange. Stadtrundfahrt und Besuch des Willy Brandt Hauses in Kreuzberg. Hochinteressante Orte der Politik und Zeitgeschichte.
Das leibliche Wohl kam auch nicht zu kurz. Zu jedem Mittag- oder Abendessen steuerten wir ein anderes Restaurant oder Kneipe an.
Am nächsten Tag nachdenkliches im Stasi Gefängnis Hohenschönhausen, Sicherheitspolitik beim Besuch des Bundesnachrichtendienstes in Lichterfelde und wieder Zeitgeschichte am Denkmal der ermordeten Juden und am Brandenburger Tor.
Am Tag der Abreise Fortsetzung der Stadtrundfahrt und ein Vortrag zum Terror des NS-Regimes im  Dokumentationszentrum.
Gespickt mit den unterschiedlichsten Eindrücken, alles gekonnt durchgeführt vom Reiseleiter und gekonnt gefahren vom Busfahrer ging es wieder Richtung Hauptbahnhof zur Heimfahrt. Bis Stuttgart ohne Störung. Dann: Interregio Richtung Backnang fällt aus. Doch wieder Wanderung zur S-Bahn.
Aber das konnte uns nicht mehr belasten, wir hatten trotz des bescheidenen Wetters (Schneefall und trüb) wunderbar informative Tage in Berlin verbracht. Ja, Berlin ist eine Reise wert.
Dank sagen wir dem Büro Lange für die Einladung und dem Bundespresseamt für die Durchführung.

Landesversammlung des Wanderverbandes
In Riederich bei Reutlingen fand die diesjährige Versammlung statt, zu der alle 145 Vereine aus Baden Württemberg eingeladen werden.
Wie immer standen Überlegungen an, wie der Rückgang des Volkswanderns zu stoppen ist, wie die elektronischen Medien besser genutzt werden können, was die Vereine selbst zur besseren Darstellung beitragen können, wie die Finanzierung des Verbandes aufrecht erhalten werden kann, usw.
Wir selbst sind mit Wandertag und Permanenten Wanderwegen als Premiumverein eingestuft, was wir auch so lange wie möglich aufrechterhalten wollen. Ansonsten gab es keine entscheidenden Veränderungen.



Termine

Die nächsten Volkswanderungen
Am 14./15.04. Billigheim Elztal und am 28./29.04. Ruppertshofen.

Neu: Vollmondwanderung am Samstag 31.03.18, Schützenhaus Heutensbach 20.00 Uhr.
Das besondere Feeling nur mit Mondlicht im Wald. Keine Anmeldung erforderlich.

Arbeitswoche Allmersbacher Haus ab 09.04.18
Weitere Sanierungen (Toilette 1. Stock, Vervollständigung Wasserarmaturen und Abtrennung, Frühjahrsarbeiten, Holz von der Auslichtung Stromleitung aufbereiten) stehen an. Termin Kläranlage steht noch nicht fest.

Ausflug Südliche Toskana vom 22.-29.04.18
Achtung Teilnehmer: Vorbesprechung und Eistimmung zu diesem Event ist am 13.04.18. Treffpunkt Wandertreff Waldeck um 19.00 Uhr.

 

20.03.2018

Neues aus Steibis
Reichliche Baustellen wird es dieses Jahr noch um und am Allmersbacher Haus geben. Zum einen beabsichtigt die Marktgemeinde Oberstaufen Brückensanierungen an der Straße zum Hochgrat. So wird bei der Sägmühle (nach Abzweig Imbergbahn) Brücke und Straße vollständig saniert. Kosten so um die 450 T €. Und als größte Maßnahme wird die Lanzenbachbrücke unweit vom Allmersbacher Haus neu gebaut. Umfangreich deshalb, weil eine Behelfsbrücke erforderlich ist. Gesamtkosten 1.7 Mil. €.
Und beim Allmersbacher Haus? Keine Angst, so viel ist es bei uns nicht. Aber um den neuesten Verordnungen gerecht zu werden, müssen doch noch einige Maßnahmen umgesetzt werden. Die Trinkwasserversorgung ist UV-technisch zwar auf dem neuesten Stand, aber anfällig was die Filtertechnik betrifft. Und da müssen wir den besten automatischen Vorfilter einbauen, der auf dem Markt ist. Weil halt niemand vor Ort ist, der das manuell ständig warten kann. Außerdem müssen die Armaturen für Unbefugte unzugänglich gemacht werden. Von der Umsetzung der Verordnung sind übrigens alle Anwesen mit Eigenwasserversorgung im gesamten Allgäu betroffen.
Dann muss unsere Kläranlage wegen der Undichtheit der Vorklärbecken völlig neu konzipiert werden. Die Undichtheit ist eine Folge der Hangrutschung, die mit dem Straßenneubau vor Jahren gestoppt wurde. Die irreparablen Becken werden außer Betrieb genommen und durch eine belüftete Anlage nahe des Sammelschachts ersetzt, die effizienter und rückstandsloser arbeitet (laut Prospekt). Aber es muss gebaggert und Zu- und Ableitungen neu verlegt gehen. Das ganze Programm.
Wir glauben zwar, dass die Auflagen nur zufällig zeitgleich kamen, aber für uns ein unheimlicher Kraftaufwand. Auch finanzieller Art, keine Portokasse mehr. Viele Sachverständige, viel Schriftverkehr, viele Rechnungen. Aber irgendwie kriegen wir auch hier wieder die Kurve.



Termine

In Berlin unterwegs
iese Woche vom 21.-24.03.18 mit der SPD in der Regierungshauptstadt unterwegs.

Wanderwoche Sette Communi (Trentino) im Mai fällt aus
Die angedachte Woche fällt wegen zu wenig Anmeldungen und ausgebuchten Hotels aus.

Die nächsten Termine
Singrunde wieder am 29.03. 19 Uhr.

Neu: Vollmondwanderung am Samstag 31.03.18, Schützenhaus Heutensbach 20.00 Uhr.
Das besondere Feeling nur mit Mondlicht im Wald. Keine Anmeldung erforderlich.
Am 31. März 2018 erreicht der Mond seine maximale Helligkeit und wird deshalb als Vollmond bezeichnet. Da dieser Vollmond der zweite im März 2018 ist, wird er auch Blue Moon genannt. Ein Blue Moon ist landläufig die Bezeichnung für einen zweiten Vollmond innerhalb eines Monats. Dies passiert in 100 Jahren etwa 41 Mal - im Durchschnitt rund alle 2,5 Jahre, naturgemäß am häufigsten in den Monaten mit 31 Kalendertagen. Dagegen kann es vorkommen, dass im Februar überhaupt kein Vollmond stattfindet.

Arbeitswoche Allmersbacher Haus ab 09.04.18
Weitere Sanierungen (Toilette 1. Stock, Vervollständigung Wasserarmaturen und Abtrennung, Frühjahrsarbeiten, Holz von der Auslichtung Stromleitung aufbereiten) stehen an. Termin Kläranlage steht noch nicht fest.

Ausflug Südliche Toskana vom 22.-29.04.18
Achtung Teilnehmer: Vorbesprechung und Eistimmung zu diesem Event ist am 13.04.18. Treffpunkt Wandertreff Waldeck um 19.00 Uhr.  

Eisenbahnromantik im Schwarzwald am 13.05.18
Mit dem Zug in eines der schönsten Schwarzwaldtäler, das Gutachtal. Ganztagesveranstaltung.
Abfahrt voraussichtlich 7.36 Uhr Bahnhof Backnang. Rückkehr gegen 20 Uhr.
Stichworte: Modellbahn Hausach, Kehrtunnel und Schwarzwaldhäuser im Gutachtal, Wandern Bahnerlebnisweg 6 km Triberg. Gesamtkosten 16 € (ohne Verpflegung). Eingeladen sind auch Nichtmitglieder. Bitte melden unter 07191 57589 Jürgen Burr.

Wanderung ins Himmelreich 27.05.18
Scheuelberg und vielleicht Küchenschellen. Abfahrt 9.00 Uhr Ortsmitte. Fahrgemeinschaften. Wanderung von Bargau aus hinauf auf den mittleren Ring, Umrundung des Scheuelbergs, Einkehr Naturfreundehaus und direkter Rückweg. Keine Anmeldung erforderlich.

Neu: Baustellenbesichtigung am 17.08.18 „Filstalbrücke“, Bahnprojekt Stuttgart-Ulm.
Baustellenführung von Mühlhausen im Täle aus, 14-17 Uhr, 15 Teilnehmer. 12 €. Eigenanreise mit Fahrgemeinschaften.

 

12.03.2018

Wanderverein aktiv
Neue Bettgestelle fürs Allmersbacher Haus
Das in die Jahre gekommene Inventar an Gestellen, allesamt zwischen 28 und 34 Jahre alt, wurde durch eine wirklich stabile Ausführung ersetzt. Und weil man schon dabei war auch neue stabile Roste eingesetzt. Buchenholz ersetzt Fichte.
Aber wo bekommen wir unsere Spezialanfertigungen her? Fündig wurden wir bei der Zimmerei Bäuerle im anderen Allmersbach. Und die haben was geleistet, die saubere und zuverlässige Ausführung erkennt man auf den ersten Blick.
Nun hieß es 1.8 Tonnen Material nach Steibis karren, die alten Betten abbauen und die neuen aufstellen. Bewerkstelligt wurde das von einer 8köpfigen Arbeitstruppe, organisatorisch gut vorbereitet, innerhalb eines Tages. Wobei das ins Haus bringen eben dieser fast 2 Tonnen Komponenten, für den oberen Stock mussten 3 Treppen bewältigt werden, die meisten Kräfte kostete.
Am 2. Tag wurden die alten Teile plattgemacht und zersägt. Und nach 36 Stunden: wie wenn nichts gewesen wäre. Alles verstaut und aufgeräumt.
Ums Haus herum liegt noch 1 m Schnee, die Grillhütte und die Aussichtsbank noch unter riesigen Schneehauben und unerreichbar.




Teilnahme an der Flurputzete
Mit 11 Personen beteiligten wir uns an der diesjährigen Aktion und „bearbeiteten“ das Gebiet um den Sporterlebnispark. Allerlei Unrat kam dann doch zusammen, den man auf den ersten Blick so nicht vermutet. Die Umweltschweinewertung gewann eindeutig ein Weinliebhaber der Marke Dornfelder/Rheinhessen, der nicht weniger als 252 Flaschen an dem kleinen Parkplatz am Waldrand im Hang hinterließ. Zweite wurden die Raucher, deren Rückstände besonders entlang der Straßen auffallen.

Große Gruppe beim Trip nach Rudersberg
Überraschend viele trafen sich zur Wanderung von der Rettichkreuzung hinab nach Rudersberg und zurück. Das erste warme Wochenende lockte. Nach den starken Frösten war von den Frühlingsblumen außer Schneeglöckchen nicht viel zu sehen. Über den Höhenweg am Galgenberg wurde eine Schnellrast an der Tankstelle in Schlechtbach eingelegt, ehe man durch die Ortschaft dann wieder hinauf Richtung Königsbronnhof anstieg. Ein Beisammensein in unserer Vereinsgaststätte beendete die Tour.


Termine

Berlinreise
Achtung Teilnehmer! Die Reise wurde etwas korrigiert und enthält auch genaue Daten für die Zugfahrt. Neue Ausschreibung in der Geschäftsstelle. Die Fahrt von Backnang nach Stgt.Hbh. organisiert Frau Frey. Abfahrtszeiten bei ihr erfragen.

Volkswandern
Wir beteiligen uns am 18.03.18 beim Wandertag in Stetten am Heuchelberg. Abfahrt 8.00 Uhr Dorfmitte. Fahrgemeinschaften.

 

05.03.2018

Faschingsausfahrt Steibis
Im Allmersbacher Haus wurde es in diesem Jahr schon freitags sehr quirlig!
Fast alle der insgesamt 19 Personen trafen am Freitag, den 19.02., im Laufe des Nachmittags/Abend in der Hütte ein. Die “alteingesessene” Gruppe wurde durch neue junge Gäste erweitert.
Am Samstagmorgen ging es für diese dann gleich auf die Piste. Der Rest akklimatisierte sich erst einmal bei einer kleinen Schneewanderung. Am Nachmittag waren die Nachzügler dann auch da. Nach einem leckeren Abendessen war relativ früh Nachtruhe. Am Sonntag erfüllte sich der Großteil einen langersehnten Wunsch: eine romantische Pferdeschlittenfahrt durch die verschneite Landschaft!  Dick eingepackt hatten wir viel Spaß mit unserem Kutscher. Am Abend gab es wie im letzten Jahr wieder einen lustigen Spieleabend, den Klaus auf Wunsch für uns vorbereitet hat. In drei Teams kämpften wir bei Wissens- und Geschicklichkeitsspielen gegeneinander.
Am Montagmorgen war dann die Überraschung groß: ein Blick aus dem Fenster sorgte für allgemeine Ausrufe! Von unseren Autos war nichts mehr zu sehen. Mindestens 40-60 cm Schnee hatten alles zugedeckt! Und auch den ganzen Tag über schneite es immer weiter dicke Flocken. Selbst am Abend beim langersehnten Flutlichtrodeln am Imberg war die Sicht anfangs noch sehr schlecht. Doch dies hielt uns nicht davon ab, auf den ausgeliehenen Schlitten die Piste herunter zu fahren. Unverletzt und durchgefroren freuten wir uns auf die warme Hütte und ließen den Abend bei einem Gläschen Wein gemütlich ausklingen.
Belohnt wurden wir Dienstag und Mittwoch mit herrlichem Sonnenschein. So konnte jeder den Tag mit Ski- und Snowboardfahren, Langlauf oder Wandern genießen.  Am letzten Abend packte unser Hüttenwart Werner wieder Fackeln aus. In der Dunkelheit gingen wir durch den Wald am Bach entlang bis zur Hochgratbahn. Auf Grund der langsam verlöschenden Lichter führte uns der Rückweg über die Straße zurück zum warmen Haus.
Da das Wetter auch am Abreisetag so traumhaft war, beschlossen wir beim Frühstück, noch gemeinsam einen Ausflug zu machen. Unser Ziel: der Skywalk Naturerlebnispfad in Scheidegg. Auf Höhe der Baumwipfel hatte man einen herrlichen Blick über die verschneite Landschaft bis zum Bodensee. Ein toller Abschluss für die tollt Tage!
Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!




Vollmondwanderung ausgefallen
Leichter Schneefall und kein Mondlicht. Das war uns dann bei den teilweise vereisten Wegen doch zu riskant. Nachholen werden wir das zum nächsten Vollmondtermin am Ostersamstag.


Termine

Vorfrühlingswanderung am 11.03.18
Von der Rettichkreuzung nach Rudersberg und zurück, ungefähr 6 km. In Rudersberg nehmen wir den 2. Kaffee ein. Zurück geht’s auf einem Teilstück unseres PW 24 km.
Treffpunkt Parkplatz bei der Rettichkreuzung um 10.00 Uhr. Anschließend Einkehr in unserer Vereinsgaststätte.

 

26.02.2018

Hauptversammlung
Mit etwas weniger Teilnehmer (51) ging die diesjährige Hauptversammlung über die Bühne.
Vorstandsmitglied Ingrid Grolich berichtete über die Verwaltungstätigkeiten, den konstant bei knapp 200 bleibenden Mitgliederstand und über umfangreiche, bedingt auch durch den Pächterwechsel, Sanierungs- und Neuerungsarbeiten am Wirtschaftsgebäude. Es waren vor allem die vom WKD geforderten separaten WC und Duschen, die komplette Überarbeitung der Küche und eine schon länger anstehende Erneuerung der noch aus SVA-Zeiten stammenden Uraltheizung mit Kessel. Im Außenbereich wurde ein barrierefreier Zugang angelegt und es entstand die beliebte, jetzt überdachte kleine Terrasse. Investitionen von über 30T Euro waren nötig.
Vorstandsmitglied Petra Ducroquet berichtete über die Geschehnisse ums Allmersbacher Haus in Steibis. Die stellten sich durch Behördenauflagen alleine ein. So waren die BWF von der Umsetzung der Trinkwasserverordung, es sind alle Anwesen mit Eigenversorgung im Alpenraum betroffen, ebenso wenig verschont geblieben, wie von der Überprüfung der Kläranlagen. Die Klärkammern sind, wie nicht anders zu erwarten nach der Hangrutschung, undicht und können nicht mehr abgedichtet werden.
Ergebnisse: Bei der Trinkwasserversorgung Umbau auf Edelstahl ab der Quelle, Einbau Zusatzfilter und UV- Anlage sowie beim Abwasser der Neubau einer Kläranlage.
Ehrenvorstand Jürgen Burr berichtete über das Volkswandern. Der erfolgreiche Volkswandertag zeigte das Parkplatzdilemma an der Halle überdeutlich auf und daher wird nächstes Jahr auf die Seeguthalle in Cottenweiler ausgewichen.
Bei der Wanderwegepflege ist man mitten drin, als nächstes steht die Installation der Hauptwegweiser an.
Das NSG Sommerrain und LSG Altenberg wurden im Herbst wieder vom Gras befreit.
Die Feste wurden von Gustav Zeltwanger (Einweihung Sporterlebnispark, Weihnachtsmarkt, Wandertag) und Thomas Welzenbach (Wiesafeschd) gastromäßig betreut und erfolgreich abgewickelt.
Die Singrunde floriert wieder, Dank Klaus Niedermaier am Akkordeon. Peter Scheurer hat die Koordination der Gruppe übernommen.
Der Sporterlebnispark und das Wassertretbecken halten die Mitglieder ebenfalls auf Trab. Beim Wassertretbecken nehmen wir wegen der Algenbildung professionelle Hilfe in Anspruch, es erhält außerdem ein großes Sonnensegel.
Zuständig für Jugend ist Ute Jose. Beim Ferienprogramm kommt anstatt Canyon (Bäche kaum mehr passierbar wegen Restholz) ein Eisenbahnerlebnis zum Zuge.
Bei Schriftführerin Karin Hafner gab es keine größeren Änderungen.
Hüttenwart Markus Kugler berichtete über florierende Belegungen und einer durchzuführenden Hüttendienstreform. Die finanzielle Bilanz lässt sich sehen.
Hauptkassiererin Andrea Kaube hatte alle Hände voll zu tun, um die durch die vielen Investitionen verursachte Kassenknappheit auszugleichen. Bis jetzt kam man um eine neuerliche Darlehensaufnahme herum. Was bei den neuerlich anstehenden Aufgaben aber nicht mehr sicher so ist.
Kassenprüfer Werner Schimke hatte nur kleinere Ungereimtheiten zu bemängeln und plädierte für die Entlastung der Vorstandschaft.
Diese wurde von Bürgermeister Ralf Wörner vorgenommen und er äußerte sich positiv über das Wirken von Kommune und Verein (neudeutsch winwin Situation). Nicht begeistert ist er vom Hallenwechsel beim Wandertag.
Bei den Neuwahlen wurde Eckhardt Reiss einstimmig zum neuen Vorstandmitglied gewählt, womit die Führung wieder aus 4 Personen besteht. Er übernimmt ab sofort das Ressort Anlagen und Gebäude.
Alle übrigen Vorstandsmitglieder bleiben weitere 2 Jahre in ihren Ämtern.
In der Vorschau wurde Wert auch auf das Hauptanliegen eines Wandervereins hingewiesen, nämlich das Wandern. Da steckt einiges in der Terminliste 2018.
Nach 1 ½ Stunden beendete Tagungsleiterin Ingrid Grolich die Versammlung.

Frühling kommt
Auch wenn man es bei derzeitigen Temperaturen nicht glauben sollte, er kommt. Die Stare sind auch schon wieder da.

Permanente Wanderwege wieder begehbar
Mit eigenen Kräften haben wir die Nebenwege im Alten Hau und Altenberg freigesägt. 7 und 11 km sind wieder durchgehend frei, bei 24 km muss man mit Einschränkungen rechnen. Zudem ist an verschiedenen Stellen die Nässe ein Problem.

Termine

Vollmondwanderung am 02.03.18
Die etwas andere Wanderung, nur mit dem Licht des Mondes unterwegs.
Treffpunkt 20.00 Uhr, Parkplatz Schützenhaus, Heutensbach.

Vorfrühlingswanderung am 11.03.18
Von der Rettichkreuzung nach Rudersberg und zurück, ungefähr 6 km. In Rudersberg nehmen wir den 2. Kaffee ein. Zurück geht’s auf einem Teilstück unseres PW 24 km.
Treffpunkt Parkplatz bei der Rettichkreuzung um 10.00 Uhr. Anschließend Einkehr in unserer Vereinsgaststätte.

 

19.02.2018

Besenausflug mit Abwechslung
Schon der Schneefall am Samstagnachmittag war nicht erwartet worden. Alles ging etwas langsamer. Unterwegs bei Winzenweiler wurde in den Feldern ein Wildschwein gesichtet, einziger Höhepunkt der tristen Fahrt.
Verspätet trat man in Oberöwisheim die Wanderung durch verschiedene Hohlwege nach Unteröwisheim an. Der normalerweise landschaftlich vorzügliche Wanderweg trat wegen dem Nieselregen und der Nässe in den Hintergrund. Und: Wir erreichten das Ziel bei fast völliger Dunkelheit. Doch im Keller der Kannenschänke war es warm und gemütlich.
Nach dem Essen mit den etwas ungewohnten Geschmacksrichtungen stellte sich dann gute Laune und Unterhaltung ein. Klaus am Akkordeon und die Wirtin mit Mundartanekdoten (Dialekt: In de Palz gehd de Parrer mit de Peif in die Kerch) und unsere eigenen Witzeerzähler ließen die Zeit wie im Flug vergehen. Gut gelaunt trat man die Heimfahrt an.

Frühling kommt
Die Stare sind auch schon wieder da.

Permanente Wanderwege wieder begehbar
Mit eigenen Kräften haben wir die Nebenwege im Alten Hau und Altenberg freigesägt. 7 und 11 km sind wieder durchgehend frei, bei 24 km muss man mit Einschränkungen rechnen. Zudem ist an verschiedenen Stellen die Nässe ein Problem.

Termine

Hauptversammlung am 24.02.18
Wo? Vereinsheim Wandertreff Waldeck in Allmersbach im Tal. Wann? 19.30 Uhr. Herzliche Einladung.

 

12.02.2018

Danke für den schönen 7ziger
Der Schreiber bedankt sich auf diesem Weg für die vielen Glückwünsche, Geschenke und launigen Beiträge anlässlich meiner Geburtstagsfeier bei allen Verwandten, Bekannten und vor allem der Vereinsmitglieder. Diese konnte ich aus Platzgründen leider nicht alle einladen.
Dank auch der Gaststätte für die vorzügliche Bewirtung, Klaus für die gute Unterhaltung am Akkordeon und meiner Frau Brigitte für das Ambiente.
Für mich bewegende und angenehme Tage. Danke.

Volkswandern in Zaisersweiher
Wir haben es doch noch mit einer größeren Gruppe nach Zaisersweiher geschafft. Nach dem knappen Schlaf eine gemütliche Wanderung durch Wald und Weinberge.
Gegenbesuche machen wir, weil davon auch unserer eigener Wandertag lebt. Und. Bewegung schadet nicht!

Frühling kommt
Die Vorboten zeigen es an. Der Frühling kommt mit Riesenschritten. Schneeglöckchen und Krokusse blühen, selbst der Rotmilan zieht schon wieder seine Kreise über Allmersbach.

Wanderwege
Unsere Wanderwege in Allmersbach leiden immer noch unter den Winterstürmen vom 04. Januar. Um diese wieder begehbar zu machen, haben wir an verschiedenen Stellen selbst Hand angelegt.

Termine

Kurzentschlossene Achtung! Auch Nichtmitglieder!
Besenausflug mit Wanderung am 17.02.18
Immer noch Plätze frei bei der Besenausfahrt nach Unteröwisheim. Das liegt zwischen Sinsheim und Bruchsal. Hohlwegwanderung, kaum Asphalt, schöne Aussichten. 6 km in 1½ Stunden.
„Kannenbesen“, uriger Gewölbekeller.
Abfahrt ist um 15.00 Uhr, Dorfmitte. Unkostenbeitrag 10 € für Fahrt. Rückkehr gegen 23.00 Uhr. Anmeldung bei Brigitte 07191/57589.

Hauptversammlung am 24.02.18
Wo? Vereinsheim Wandertreff Waldeck in Allmersbach im Tal.
Wann? 19.30 Uhr. Herzliche Einladung.

 

05.02.2018

Verkaufsveranstaltung endgültig gecancelt
Die wegen Nichterscheinens des Moderators ausgefallene Verkaufsveranstaltung wird nicht nachgeholt.

Allmersbacher Haus erhält neue Bettgestelle
Die teilweise noch aus Vorderburger Zeiten stammenden Bettgestelle (1984!) werden durch robustere, im einheimischen Zimmereibetrieb aus Buchenholz gefertigt, ersetzt. Dabei wurden die Maße den entsprechenden Stockhöhen angepasst.

Permanente Wanderwege nach wie vor nicht begehbar
Leider müssen die Wege gesperrt bleiben, da sie an vielen Stellen durch umgestürzte Bäume blockiert sind und durch die Nässe aufgeweicht sind.
Die Forstämter haben zwar die Waldwege wieder frei gesägt, aber nicht die Nebenwege. Wir werden selbst einige Abschnitte frei sägen, aber dazu muss sich wenigstens eine kleine Trockenperiode einstellen.

Die nächsten Termine

Volkswandern
Zaisersweiher am 10./11.2.18. Zaisersweiher gehört zu Maulbronn.
Treffpunkt Dorfmitte am 11.02., 10.00 Uhr. Fahrgemeinschaften.

Besenausflug mit Wanderung am 17.02.18
Eine außergewöhnliche Fahrt nach Unteröwisheim. Das ist zwischen Sinsheim und Bruchsal. Aber die lohnt sich. Die Wanderstrecke führt durch viele Hohlwege, darunter die bekannte Galgenhohle. Leicht bergauf bergab, kaum Asphalt, schöne Aussichten. 6 km in 1½ Stunden auf schönen Gras- und Erdwegen.
Da auch der „Kannenbesen“ mit seinem Gewölbekeller recht einladend ist, steht einem erlebnisreichen Nachmittag eigentlich nichts mehr im Weg. Claus (Akkordeon) kommt auch mit.
Abfahrt ist um 15.00 Uhr, Dorfmitte. Unkostenbeitrag 10 € für Fahrt. A+V frei. Rückkehr gegen 23.00 Uhr. Anmeldung ab sofort bei Brigitte 07191/57589. Es sind noch einige Plätze frei, damit können sich auch Nichtmitglieder anmelden.

Hauptversammlung am 24.02.18
Wo? Vereinsheim Wandertreff Waldeck in Allmersbach im Tal
Wann? 19.30 Uhr
Tagesordnung:
1.         Begrüßung
2.         Beschlussfassung über Tagesordnung
            Ehrung der Verstorbenen
3.         Rechenschaftsberichte
a. Vorsitzende
Ingrid Grolich: Verwaltung, Vereinsgelände
Petra Ducroquet: Allmersbacher Haus
Jürgen Burr: Wandern/Wandertag/Naturschutz/Ausflüge
b. Schriftführer
c. Jugend
            d. Belegung Allmersbacher Haus
e. Kassen: Allmersbacher Haus, Hauptkasse, Darlehen.
f.  Kassenprüfer
4.         Aussprache und Entlastungen
5.         Neuwahlen
6.         Behandlung schriftlich eingereichter Anträge
7.         Vorausschau 2018
8.         Verschiedenes
Anträge zu Punkt 6 müssen bis zum 16. Februar 2018 bei der Geschäftsstelle, Schorndorfer Str. 70, 71573 Allmersbach im Tal, eingereicht werden.

Vollmondwanderung am 02.03.18
Treffpunkt 20.00 Uhr, Parkplatz Schützenhaus Heutensbach. Keine Anmeldung erforderlich. Leitung Jürgen Burr.

Kreisputzete am 10.03.18
Wir beteiligen uns an der Aktion. Beginn 9.00 Uhr. Treffpunkt Vereinsheim.

Vorfrühlingswanderung am 11.03.18
Treffpunkt Parkplatz Rettichkreisel, 10.00 Uhr.. Wir wandern durch Wald und Wiesen nach Rudersberg hinunter und zurück auf dem 24 km PW. Kleiner Imbiss in Rudersberg.

 

25.01.2018

Verkaufsveranstaltung ausgefallen
Aufgrund der ungünstigen Witterung mit gesperrten Autobahnen usw., konnte der zuständige Anbieter aus Singen nicht anreisen.
Ob oder wann das nachgeholt werden kann ist noch nicht entschieden.

Wer hat‘s gesehen?
Toskana im WDR am Sonntagabend. Mit Maremma, Pitigliano, Etruskergräber und Siena auch einige unserer Programmpunkte bei unserem Ausflug Ende April (ausverkauft) dabei. Auch zu sehen unsere „Patin“ Daniela Braun zusammen mit Tamina Kallert.


Termine

Volkswandern
Nicht im Terminkalender ist Zaisersweiher am 10./11.2.18. Zaisersweiher gehört zu Maulbronn.
Gleich die erste Gelegenheit im neuen Jahr. Treffpunkt Dorfmitte, 8.00 Uhr. Fahrgemeinschaften.

Am 18.03.18 Stetten am Heuchelberg. 


Singrunde
Für das Jahr 2018 wird ein strafferes Konzept erarbeitet. Peter Scheurer übernimmt die Koordination. Die nächste Singrunde ist der 08.02.18. Beginn 19 Uhr.


Besenausflug mit Wanderung am 17.02.18
Anmelden nicht vergessen!
Eine außergewöhnlich weite Fahrt nach Unteröwisheim. Das ist zwischen Sinsheim und Bruchsal. Aber die lohnt sich. Die Wanderstrecke führt durch viele Hohlwege, darunter die bekannte Galgenhohle. Leicht bergauf bergab, kaum Asphalt, schöne Aussichten. 6 km in 1½ Stunden auf Gras- und Erdwegen.
Da auch der „Kannenbesen“ mit seinem Gewölbekeller recht einladend ist, steht einem erlebnisreichen Nachmittag eigentlich nichts mehr im Weg.
Abfahrt ist um 15.00 Uhr, Dorfmitte. Unkostenbeitrag 10 € für Fahrt. A+V frei. Rückkehr gegen 23.00 Uhr. Anmeldung ab sofort bei Brigitte 07191/57589. Wenn noch Plätze frei sind, können auch Nichtmitglieder mit. Bitte ab 03.02. melden.


Hauptversammlung am 24.02.18
Wo? Vereinsheim Wandertreff Waldeck in Allmersbach im Tal
Wann? 19.30 Uhr
Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Beschlussfassung über Tagesordnung
                Ehrung der Verstorbenen
  3. Rechenschaftsberichte
    • Vorsitzende
      Ingrid Grolich: Verwaltung, Vereinsgelände
      Petra Ducroquet: Allmersbacher Haus
      Jürgen Burr: Wandern/Wandertag/Naturschutz/Ausflüge
    • Schriftführer
    • Jugend
    • Belegung Allmersbacher Haus
    • Kassen: Allmersbacher Haus, Hauptkasse, Darlehen.
  4. Kassenprüfer
  5. Aussprache und Entlastungen
  6. Neuwahlen
  7. Behandlung schriftlich eingereichter Anträge
  8. Vorausschau 2018
  9. Verschiedenes
    Anträge zu Punkt 6 müssen bis zum 16. Februar 2018 bei der Geschäftsstelle, Schorndorfer Str. 70, 71573 Allmersbach im Tal, eingereicht werden.

 

Vollmondwanderung am 02.03.18
Treffpunkt 20.00 Uhr, Parkplatz Schützenhaus Heutensbach. Keine Anmeldung erforderlich. Leitung Jürgen Burr.

Kreisputzete am 10.03.18
Wir beteiligen uns an der Aktion. Beginn 9.00 Uhr. Treffpunkt Vereinsheim.

Vorfrühlingswanderung am 11.03.18
Treffpunkt Parkplatz Rettichkreisel, 10.00 Uhr.. Wir wandern durch Wald und Wiesen nach Rudersberg und zurück auf dem 24 km PW. Kleiner Imbiss in Rudersberg.

Berlinreise vom 21.-24.03.18
Ausgebucht.

 

15.01.2018

Nachlese Volkswandertag
Nach dem Wandertag ist vor dem Wandertag. Der ist zwar fast noch ein Jahr entfernt, aber wir müssen bis Ende Januar dazu schon genaue Angaben machen, um die Koordination und Druck der Terminliste 2018 durch den Verband zu ermöglichen.
Und da haben wir mit den Parkplätzen ein größeres Problem. Der größte Teil unserer Besucher kommt von auswärts und nach dem Wegfall des Penny Areals und der Wiese Erpfenfeld haben wir rings um die Halle in Allmersbach einfach zu wenig Parkplätze.
Die Parkplatzsuche erzeugt bei vielen Besuchern eine aggressive Stimmung, die sich dann durch die ganze Veranstaltung zieht. Unser Personal hat das zur Genüge erfahren.
Aber wie Abhilfe schaffen? Ein k.o. Kriterium für diese Veranstaltung? Schöne Hallen und keine Parkplätze. Noch arbeiten wir an einer Lösung, aber die ist schwierig.
Unser Wandertag lebt zum größten Teil von den Besuchen der befreundeten Wandervereine. Es ist daher unabdingbar, dass wir mit möglichst vielen Teilnehmern einen Gegenbesuch abstatten. Nach dem Ausfall einiger fleißiger Volkswanderer müssen wir neue Kräfte mobilisieren. Was erwartet den Wanderfreund auf diesen Veranstaltungen? Eine schöne, gut markierte Wanderstrecke, sich unter Gleichgesinnten austauschen, jahrelang bestehende Freundschaften pflegen, wandern ohne Stress und Hektik und nicht zuletzt bürgerliche Preise für Spezialitäten aus Küche und Keller. In der Regel werden Strecken von 5 und 10 km angeboten. Bei Interesse Jürgen Burr, 07191/57589.


Termine

Volkswandern
Nicht im Terminkalender ist Zaisersweiher am 10./11.2.18. Zaisersweiher gehört zu Maulbronn.
Gleich die erste Gelegenheit im neuen Jahr. Treffpunkt Dorfmitte, 8.00 Uhr. Fahrgemeinschaften. 


Singrunde
Der nächste Termin ist der 25.01.08. Beginn 19 Uhr. 


Besenausflug mit Wanderung am 17.02.18
Eine außergewöhnlich weite Fahrt nach Unteröwisheim. Das ist zwischen Sinsheim und Bruchsal. Aber die lohnt sich. Die Wanderstrecke führt durch viele Hohlwege, darunter die bekannte Galgenhohle. Leicht bergauf bergab, kaum Asphalt, schöne Aussichten. 6 km in 1½ Stunden auf Gras- und Erdwegen.
Da auch der „Kannenbesen“ mit seinem Gewölbekeller recht einladend ist, steht einem erlebnisreichen Nachmittag eigentlich nichts mehr im Weg.
Abfahrt ist um 15.00 Uhr, Dorfmitte. Unkostenbeitrag 10 € für Fahrt. A+V frei. Rückkehr gegen 23.00 Uhr. Anmeldung ab sofort bei Brigitte 07191/57589. Wenn noch Plätze frei sind, können auch Nichtmitglieder mit. Bitte ab 03.02. melden.


Berlinreise vom 21.-24.03.18
Diese bleibt verdienten Mitgliedern vorbehalten und ist bereits ausgebucht. Bitte Anmeldeformulare auf der Geschäftsstelle ausfüllen und bei Ingrid Grolich abgeben. Ausweis mitbringen. Gelegenheit Dienstagabends ab 19.00 Uhr.

 

08.01.2018

Kein Schnee, dafür Sturm und Regen
Der 42. Wandertag stand wettermäßig unter keinen guten Vorzeichen. Der Sturm am Mittwoch entwurzelte zahlreiche Bäume auch an den Wanderstrecken. Zudem machte der nicht aufhören wollende Regen ein Wiesenstück unpassierbar. Ergebnis: Zusatzstunden mit der Motorsäge und eine Streckenverlegung durch einen Pferdehof.
Und dann das Wetterwunder an Dreikönig, es schien sogar teilweise die Sonne und das führte teilnehmermäßig zum besten Wandertag der letzten Jahre mit weit über 1000 Teilnehmern.
Mit den negativen Folgen dass die nicht vorhandenen Parkplätze rings um die Allmersbacher Halle zum Manko wurden. Und, da wir mit so einem Ansturm wirklich nicht gerechnet hatten, auch zu Versorgungsschwierigkeiten aus der Küche.
Was waren das noch für herrliche Zeiten, als man beim einheimischen Bäcker oder Metzger auch sonntags nachordern konnte!
All das trug natürlich nicht zur Erheiterung bei und unsere Helfer an den verschiedenen Stellen bekamen einiges an Kommentaren ab. Glauben Sie uns, wir machen das zum 42. Mal, es ist nicht immer so einfach alles richtig einzuschätzen, zumal bei dieser Wetterlage bis Stunden vorher. Also Entschuldigung für die Misslichkeiten und wir denken über Abhilfemaßnahmen nach.
Doch genug des Negativen. Die allermeisten Teilnehmer erfreuten sich bei Temperaturen um die 10° C über die begehbaren Wanderstrecken ohne große Höhenunterschiede. Über den Sporterlebnispark und Heutensbach bei 5 km, die lange Strecke führte nach Cottenweiler ins Bildungszentrum und über die Hard zurück nach Allmersbach.
Teilweise eine schweißtreibende Sache und der Glühwein blieb im Behälter.
Die Jugendwanderung wurde nicht so stark wie sonst frequentiert. Die Gruppen kamen weit her,  vor allem aus dem badischen Raum, von Malsch bis Waldangelloch. Es gibt in unsere Gegend kaum noch aktive Wandervereine.
Alles in allem eine große und positive Veranstaltung, die mit den treuen Helfern aus dem Verein gemeistert wurde. Herzlichen Dank dafür.
Dem Gutshofbesitzer Herr Hildebrand und der Gemeinde danken wir ebenfalls für die uneigennützige Unterstützung.


Termin Verkaufsveranstaltung
Am Mittwoch, 17.01.18 in der Vereinsgaststätte. Beginn 19.00 Uhr.
Wir brauchen noch einige Paare, damit an diesem Vereinsabend wieder etwas bar in unsere Kassen bekommen.
Der Conférencier des Abends führt mit Witz und Humor durch das Programm, eine Verlosung mit attraktiven Preisen bildet den Abschluss dieses „Geselligen Abends“.
Wichtig: Es entstehen keine Kosten oder Verpflichtungen für Sie und Ihre Vereinsmitglieder.
Es werden Weltneuheiten und innovative Produkte am Abend vorgestellt, die aber eine ausführliche Erklärung brauchen. 
Bitte melden bei Ingrid 899506 oder Brigitte 57589. 

 

Weitere Jahre

 

Oben