Wandertag 2006

 


30.Volkswandertag in Allmersbach i.T. mit Jugendwanderung

Der Trend zum Erlebniss wurde wieder in den Vordergrund gestellt.

War es in den Vorjahren eine Ausstellung über heimische Tiere am Waldrand und das Thema DTM mit Quadfahren für Jugendliche, so waren es heuer wieder nicht nur die bestens gekennzeichneten Wanderrouten über 5, 10 und 20 km auf das Hörnle und nach Bürg, sondern auch das tolle Rahmenprogramm mit dem Motto Halloween. Aus Kürbissen geschnitzte Laternen säumten den Waldweg und die Jugendlichen verkleideten sich als Hexe, Teufel oder Monster, erschreckten die Wanderer und erbettelten eine Gabe für die Jugendkasse. Der Streich bestand in Form von Gummibärchen, die es aber an versteckter "Schärfe" in sich hatten. Natürlich kam man auch bei der Jugendwanderung neben dem zu lösenden Rätsel am Thema Halloween nicht vorbei. Um das Thema abzurunden war die neu renovierte Allmersbacher Festhalle ebenfalls dementsprechend ausstaffiert.

Allerdings ließ der teilweise heftige Regen am Sonntagmorgen nichts Gutes ahnen. Doch der Wettergott hatte im Verlaufe des Vormittags ein Einsehen und so waren doch nicht alle Vorbereitungen umsonst. Für manche Wanderer etwas überraschend war auf der 10 und 20 km Strecke das zweimalige Passieren der Verpflegungsstelle am Hörnle, was besonders bei den Kontrollstempeln zu Verwirrungen führte. Ein nicht alltäglicher Streckenteil führte von der Sitzeiche abwärts am Waldrand entlang Richtung Allmersbach. Er war durch den Regen natürlich am Schluß ziemlich aufgeweicht. Wir wollten ihn aber wegen des Hohlwegcharakters und des markanten Ausssichtspunkts nicht aus dem Programm nehmen. Am Schluss mußte zwar ein Teilnehmerrückgang verzeichnet werden, besonders die Jugendwanderung litt auch durch die Herbstferien, aber insgesamt konnten die Verantwortlichen wieder ein zufriedenstellendes Resümee ziehen. Die Wanderfreunde aus Buchenbach/Jagst (63), vom nahen Ebersberg (63), aus Bietigheim-Bissingen (56) und Boxberg/Heidelberg (47) waren die stärksten Gruppen und wurden durch Bürgermeister Ralf Wörner mit einer Halloween-Hexe geehrt.

Das beherrschende Thema bei der Profiwanderern war jedoch der 2007 bevorstehende Umstieg auf eine Abendwanderung und der damit verbundene Terminwechsel. Wie kann man so einen Wandertag aufgeben? Allmersbach im Tal ist doch eine feste Größe im Veranstaltungskalender des Deutschen Volkswanderverbandes. Die Antwort ist relativ einfach: Wir wollten das auch nicht. Aber wir müssen, da das Häuflein der voll engagierten Mitglieder, speziell im Volkswandern, immer kleiner wird. Da hilft nur eines: Kräfte bündeln, um Zeitaufwand und Belastung noch einigermaßen in Grenzen zu halten. So haben wir Sonnwendfeier und Wandertag auf einen Termin gelegt. Organisatorisch auch nicht einfach, aber keine der Veranstalltungen mußte gestrichen werden. Ein Vorteil sind die gestalterischen Möglichkeiten bei dieser Zusammenlegung. Die Lösung des Grundproblems kann allerdings nur in Form von neu hinzukommenden aktiven Mitgliedern kommen, letztendlich auch Menschen, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Machen Sie mit im Verein! Auch Volkswandern hat Vorzüge! Fast jedes Wochenende werden Veranstaltungen im Umkreis von 50 km angeboten, man lernt unbekannte Winkel des Landes kennen und tut nebenbei noch etwas für die Fitness. Die Besuche werden von den Berg- und Wanderfreunden generell bezuschußt und sind allemal besser und billiger als spätere Arztbesuche. Das Volkswandern ist jedoch nur eine Sparte unseres Vereinsprogramms. Nordic-Walking, Bergwandern, Jugendarbeit, Allmersbacher Haus im Allgäu und demnächst ein eigenes Vereinsheim in schmucker Aussichtslage sind weitere Tätigkeitsfelder. Die Vorstandschaft bedankt sich bei allen Helfern für den Einsatz beim vorerst letzten Wandertag in der 43. Woche. Auch den Gönnern für die indirekte Unterstützung in Form von Kuchenspenden und dergleichen.

 

Weitere Jahre

 

Oben